09.01.2013 15:07
Bewerten
 (0)

Polens Notenbank senkt Leitzins dritten Monat in Folge auf 4,0 Prozent

    WARSCHAU (dpa-AFX) - Die polnische Notenbank hat den Leitzins wie erwartet den dritten Monat in Folge gesenkt. Nach zuletzt 4,25 Prozent betrage der Leitzins nunmehr 4,0 Prozent, teilte die Narodowy Bank Polski am Mittwoch mit. Alle von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Volkswirte hatten diesen Zinsschritt erwartet. Im Kampf gegen die Folgen der Euro-Schuldenkrise hatte die Zentralbank die Leitzinsen in Polen seit vergangenen November insgesamt um 0,75 Prozentpunkte gesenkt.

 

     Polens Wirtschaft leidet seit Monaten unter der Rezession in der Eurozone. Mehr als die Hälfte der polnischen Exporte geht in Länder des Euroraums. Zuletzt hatte Polens Notenbankchef Marek Belka im Dezember in einem Interview mit der "Financial Times" weitere Leitzinssenkungen in der größten Volkswirtschaft Osteuropas angekündigt. Das Interview wurde aber erst am 6. Januar veröffentlicht. Die polnische Notenbank versucht die Wirtschaft mit Hilfe der konventionellen Geldpolitik in Schwung zu bekommen, will aber "ultra-niedrige" Leitzinsen vermeiden, sagte Belka weiter./jkr/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige