09.01.2013 15:07
Bewerten
 (0)

Polens Notenbank senkt Leitzins dritten Monat in Folge auf 4,0 Prozent

    WARSCHAU (dpa-AFX) - Die polnische Notenbank hat den Leitzins wie erwartet den dritten Monat in Folge gesenkt. Nach zuletzt 4,25 Prozent betrage der Leitzins nunmehr 4,0 Prozent, teilte die Narodowy Bank Polski am Mittwoch mit. Alle von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Volkswirte hatten diesen Zinsschritt erwartet. Im Kampf gegen die Folgen der Euro-Schuldenkrise hatte die Zentralbank die Leitzinsen in Polen seit vergangenen November insgesamt um 0,75 Prozentpunkte gesenkt.

 

     Polens Wirtschaft leidet seit Monaten unter der Rezession in der Eurozone. Mehr als die Hälfte der polnischen Exporte geht in Länder des Euroraums. Zuletzt hatte Polens Notenbankchef Marek Belka im Dezember in einem Interview mit der "Financial Times" weitere Leitzinssenkungen in der größten Volkswirtschaft Osteuropas angekündigt. Das Interview wurde aber erst am 6. Januar veröffentlicht. Die polnische Notenbank versucht die Wirtschaft mit Hilfe der konventionellen Geldpolitik in Schwung zu bekommen, will aber "ultra-niedrige" Leitzinsen vermeiden, sagte Belka weiter./jkr/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige