17.04.2013 12:23
Bewerten
 (1)

Portugal muss höhere Zinsen für zwölfmonatige Schulden zahlen

    LISSABONN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Euro-Krisenland Portugal hat am Mittwoch höhere Zinsen zahlen müssen, um sich für ein Jahr verschulden zu können. Bei einer Auktion zwölfmonatiger Schuldtitel stieg die zu zahlende Rendite von 1,28 Prozent, erzielt bei einer Versteigerung im Februar, auf 1,39 Prozent. Dies geht aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur IGCP in Lissabon hervor. Demgegenüber war die Rendite eines dreimonatigen Papiers leicht rückläufig. Sie sank von 0,76 Prozent bei einer Auktion im März auf 0,74 Prozent. Insgesamt nahm das Land 1,75 Milliarden Euro auf.

    Portugal gilt nach Irland als "Musterknabe" unter den Krisenländern. Allerdings hatte das Land zuletzt wieder für negative Schlagzeilen gesorgt, weil das nationale Verfassungsgericht Teile eines Sparpakets als rechtswidrig verworfen hatte. Die Regierung sucht nun nach Wegen, um die mit seinen Euro-Partnern vereinbarten Sparziele einzuhalten. Geplant sind offenbar zusätzliche Ausgabenkürzungen. Außerdem sollen einige für 2014 geplante Maßnahmen vorgezogen werden./bgf/jkr

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?