17.04.2013 12:23
Bewerten
 (1)

Portugal muss höhere Zinsen für zwölfmonatige Schulden zahlen

    LISSABONN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Euro-Krisenland Portugal hat am Mittwoch höhere Zinsen zahlen müssen, um sich für ein Jahr verschulden zu können. Bei einer Auktion zwölfmonatiger Schuldtitel stieg die zu zahlende Rendite von 1,28 Prozent, erzielt bei einer Versteigerung im Februar, auf 1,39 Prozent. Dies geht aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur IGCP in Lissabon hervor. Demgegenüber war die Rendite eines dreimonatigen Papiers leicht rückläufig. Sie sank von 0,76 Prozent bei einer Auktion im März auf 0,74 Prozent. Insgesamt nahm das Land 1,75 Milliarden Euro auf.

    Portugal gilt nach Irland als "Musterknabe" unter den Krisenländern. Allerdings hatte das Land zuletzt wieder für negative Schlagzeilen gesorgt, weil das nationale Verfassungsgericht Teile eines Sparpakets als rechtswidrig verworfen hatte. Die Regierung sucht nun nach Wegen, um die mit seinen Euro-Partnern vereinbarten Sparziele einzuhalten. Geplant sind offenbar zusätzliche Ausgabenkürzungen. Außerdem sollen einige für 2014 geplante Maßnahmen vorgezogen werden./bgf/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX tiefrot erwartet -- Griechischer Finanzminister Varoufakis tritt zurück -- Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger -- EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen

EU-Gipfelchef bestätigt: Euro-Gipfel am Dienstag. Tsipras will Verhandlungen über Umstrukturierung der Schulden. Griechischer Oppositionsführer Samaras erklärt Rücktritt. EZB wird Nothilfen auf aktuellem Stand lassen. Tarifeinigung bei der Post - Streik wird beendet. Neuer Chef will bei Credit Suisse rasch aufräumen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?