17.07.2013 12:18
Bewerten
 (0)

Portugal muss mit der Regierungskrise höhere Zinsen am Geldmarkt bieten

    LISSABON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Euro-Krisenland Portugal hat im Zuge einer schweren Regierungskrise höhere Zinsen für kurzfristige Schulden bieten müssen. Bei einer Versteigerung von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von zwölf Monaten sei die Rendite auf 1,72 Prozent gestiegen, teilte die nationale Schuldenagentur am Mittwoch in Lissabon mit. Bei der letzten vergleichbaren Auktion Mitte Mai hatte der Zinssatz bei 1,23 Prozent gelegen. Die Versteigerung von Papieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten brachte eine Rendite bei 1,045 Prozent, nach 1,041 bei einer Auktion Mitte Juni.

    Insgesamt spülte die Versteigerung der Geldmarktpapiere 1,5 Milliarden Euro in die portugiesische Staatskasse. Damit konnte das Land das angepeilte Maximalziel erreichen. Die Nachfrage nach den Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von zwölf Monaten war wie bereits Mitte Mai hoch und hätte ausgereicht, um etwa das Doppelte der Papiere zu verkaufen. Die Schuldtitel mit einer Laufzeit von sechs Monaten waren sogar 4,4-fach überzeichnet und damit fast doppelt so hoch wie Mitte Juni.

    In Portugal schwelt seit Wochen eine ernste Regierungskrise. Am Montag hatten die Parteien der Mitte-Rechts-Regierung mit den oppositionellen Sozialisten Verhandlungen über einen Ausweg aus der politischen Krise in Portugal begonnen. Die Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho war vor zwei Wochen nach den Rücktritten von Finanzminister Vitor Gaspar und Außenminister Paulo Portas in eine schwere Krise gestürzt. Im freien Handel waren die Renditen für portugiesische Staatsanleihen im Zuge der Regierungskrise stark gestiegen./jkr/jsl

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow unverändert -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?