19.06.2012 16:59
Bewerten
(0)

ROUNDUP 3: Spanien weiter unter Druck - Zinsen auf bedrohlichem Niveau

DRUCKEN
    MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Druck auf Spanien nimmt von Tag zu Tag zu: Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren konnte das Euro-Sorgenkind zwar am Dienstag wie geplant drei Milliarden Euro einsammeln. Doch das Zinsniveau erreichte selbst im kurzen Laufzeitbereich eine bedrohliche Höhe. Am Donnerstag will Madrid bis zu fünfjährige Anleihen anbieten.

 

    Um sich für lediglich 12 und 18 Monate Geld bei Investoren zu borgen, musste Spanien nach Angaben der Schatzkanzlei Zinsen in Höhe von 5,074 und 5,107 Prozent bieten. Im Mai waren es noch 2,9 und 3,3 Prozent gewesen. Die Nachfrage nach den Papieren war zwar groß, dennoch dürfte die Mittelaufnahme zu diesen Konditionen für Spanien kaum lange durchzuhalten sein.

 

    Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos warb angesichts der sich zuspitzenden Schuldenkrise für Vertrauen in sein Land. "Spanien ist ein solventes Land", sagte er am Rande des G20-Gipfels in Los Cabos in Mexiko. Das südeuropäische Land werde zu Unrecht auf den Märkten abgestraft. "Das steht in keinem Verhältnis zu den Anstrengungen und dem Wachstumspotenzial der spanischen Wirtschaft."

 

    Trotz der deutlich gestiegenen Zinsen führten am Dienstag die Auktionsergebnisse am Sekundärmarkt, wo bestehende Anleihen frei gehandelt werden, zu einer leichten Entspannung. Im vielbeachteten zehnjährigen Laufzeitbereich fiel die Rendite wieder unter die kritische Marke von sieben Prozent.

 

    Die Aussagekraft der Marktreaktionen ist jedoch begrenzt, da Gerüchte kursierten, nach denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihr seit Monaten ruhendes Anleihekaufprogramm wieder aufgenommen haben könnte. Händler bezeichneten diese Spekulationen zwar als abwegig. Dennoch könnten sie die Kurse bewegen.

 

    Neue Schreckensmeldungen kamen zudem aus dem spanischen Bankensektor: Die faulen Kredite in den Büchern der Geldhäuser sind auf den höchsten Stand seit 1994 gestiegen, wie aus Daten der spanischen Zentralbank vom Montag hervorgeht. Im April kletterte der Anteil der Kredite in Zahlungsverzug von 8,32 auf 8,72 Prozent. Das entspricht einer Summe von etwa 152 Milliarden Euro.

 

    Spanien verschob derweil die Veröffentlichung von Gutachten unabhängiger Prüfungsgesellschaften über die Lage der spanischen Banken. Die Prüfberichte bilden den zweiten Schritt einer Bestandsaufnahme der Situation im Bankensektor. Sie sollten ursprünglich Ende Juli vorgelegt werden.

 

    Wie aus Finanzkreisen verlautete, verschoben die Zentralbank und das Wirtschaftsministerium den Termin bis in den September, damit präzisere Erhebungen vorgenommen werden können. Den ersten Teil der Begutachtung bilden die Prüfberichte der Beraterfirmen Roland Berger und Oliver Wyman. Diese sollen an diesem Donnerstag vorgelegt werden./hbr/hk/DP/hbr

 

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,65%
J&T BANKA1,60%
Atlantico Europa1,35%
CKV1,35%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus --US-Börsen wenig bewegt -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Sonstiges
20:16 Uhr
Die Vorteile von ETFs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212