04.04.2013 11:35
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Anleihen: Spanien zahlt höhere Zinsen - Frankreich rekordniedrige

    MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX) - Spanien muss etwas höhere Zinsen bieten, um sich Geld von Investoren zu leihen. Frankreich kann seine aus dem Ruder laufenden Staatsschulden hingegen zu rekordniedrigen Zinsen finanzieren. Das geht aus Zahlen der nationalen Schuldenagenturen vom Donnerstag hervor.

    In Madrid wurde eine neue Staatsanleihe mit dreijähriger Laufzeit versteigert. Die Zinsen stiegen gegenüber der letzten Auktion Anfang März von 2,63 auf 3,02 Prozent. Zudem stockte Spanien zwei Papiere auf, die 2018 und 2021 fällig werden. Insgesamt flossen 4,3 Milliarden Euro in die Staatskasse. Das Maximalziel konnte übertroffen werden. Spanien hat bereits fast 40 Prozent seines Mittelbedarfs für das laufende Jahr gedeckt.

    Frankreich besorgte sich 8,91 Milliarden Euro bei Anlegern. Im richtungsweisenden Laufzeitbereich über zehn Jahre fielen die Zinsen auf ein Rekordtief von 1,94 Prozent. Im Januar hatten sie noch bei 2,07 Prozent gelegen.

    Die sinkenden Finanzierungskosten stehen in starkem Kontrast zur politischen und wirtschaftlichen Lage der Grande Nation: Präsident Francois Hollande kämpft mit historisch schwachen Beliebtheitswerten und eines Schwarzgeldskandal des Ex-Budgetministers. Das Wachstum stagniert, die Arbeitslosigkeit steigt und die Defizitziele wurden zuletzt verfehlt./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige