23.07.2013 17:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Bankenverband: Niedrige Zinsen noch zwei bis drei Jahre

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Präsident des Bankenverbandes, Jürgen Fitschen, rechnet noch "zwei, drei Jahre" lang mit niedrigen Zinsen. "Viel genauer kann man das nicht spezifizieren", sagte Fitschen am Dienstag in Berlin. Es sei aber "für alle erstrebenswert, dass wir wieder zu normalen Bedingungen kommen". Darunter verstehe er einen Realzins, also Anlagezins minus Inflationsrate, der das Sparen wieder attraktiver mache. Solange in Europa kein nachhaltiges Wachstum erreicht sei, "werden wir mit diesen Niedrigzinsen leben müssen", fügte er jedoch hinzu.

    Zur Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht Fitschen "keine Alternative, weil die wirtschaftliche Gesamtsituation sie nicht zulässt". In den USA habe die Notenbank das Ende der Niedrigzinsphase zuletzt angedeutet. Daraus sei die Zuversicht abzulesen, dass das Wachstum Fahrt aufgenommen habe "und dass es nachhaltig ist". In Europa könne man diesen Zeitpunkt noch nicht absehen, sagte Fitschen, der Co-Vorstandschef der Deutschen Bank ist.

    Positiv äußerte sich der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) über den Weg zu einer Bankenunion in Europa. Mit der geplanten Bankenaufsicht sei man schon weit vorangekommen. Klärungsbedarf gebe es noch beim Abwicklungs- und Sanierungsmechanismus für den Falle einer Schieflage. Es müsse klar sein, in welcher Reihenfolge in einem solchen Fall Anteilseigner und Gläubiger an einer Sanierung beteiligt werden.

    Bei der Einlagensicherung dürften die Kreditinstitute nicht zweimal zur Kassen gebeten werden, sie sollten nicht in die nationalen Fonds und ein europäischen System einzahlen müssen. Fitschen sprach sich dafür aus, die derzeit in der EU gültige Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Person und Konto auch künftig "für alle zur Richtschnur zu machen"./brd/DP/hbr

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?