23.07.2013 17:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Bankenverband: Niedrige Zinsen noch zwei bis drei Jahre

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Präsident des Bankenverbandes, Jürgen Fitschen, rechnet noch "zwei, drei Jahre" lang mit niedrigen Zinsen. "Viel genauer kann man das nicht spezifizieren", sagte Fitschen am Dienstag in Berlin. Es sei aber "für alle erstrebenswert, dass wir wieder zu normalen Bedingungen kommen". Darunter verstehe er einen Realzins, also Anlagezins minus Inflationsrate, der das Sparen wieder attraktiver mache. Solange in Europa kein nachhaltiges Wachstum erreicht sei, "werden wir mit diesen Niedrigzinsen leben müssen", fügte er jedoch hinzu.

    Zur Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht Fitschen "keine Alternative, weil die wirtschaftliche Gesamtsituation sie nicht zulässt". In den USA habe die Notenbank das Ende der Niedrigzinsphase zuletzt angedeutet. Daraus sei die Zuversicht abzulesen, dass das Wachstum Fahrt aufgenommen habe "und dass es nachhaltig ist". In Europa könne man diesen Zeitpunkt noch nicht absehen, sagte Fitschen, der Co-Vorstandschef der Deutschen Bank ist.

    Positiv äußerte sich der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) über den Weg zu einer Bankenunion in Europa. Mit der geplanten Bankenaufsicht sei man schon weit vorangekommen. Klärungsbedarf gebe es noch beim Abwicklungs- und Sanierungsmechanismus für den Falle einer Schieflage. Es müsse klar sein, in welcher Reihenfolge in einem solchen Fall Anteilseigner und Gläubiger an einer Sanierung beteiligt werden.

    Bei der Einlagensicherung dürften die Kreditinstitute nicht zweimal zur Kassen gebeten werden, sie sollten nicht in die nationalen Fonds und ein europäischen System einzahlen müssen. Fitschen sprach sich dafür aus, die derzeit in der EU gültige Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Person und Konto auch künftig "für alle zur Richtschnur zu machen"./brd/DP/hbr

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- Fondsmanager erwartet weiteren Einbruch der Ölpreise -- Apple, Samsung im Fokus

eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft. Warren Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu. Allianz hat offenbar Interesse an Generali. Deutsche Telekom will Euro-Anleihe begeben. Knorr-Bremse will in 5 Jahren 10 Milliarden Umsatz machen. Merck-Aktie schwach: Umsatzstagnation bei Krebsmittel Erbitux erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BMW AG 519000
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX
Nestle SA A0Q4DC