23.07.2013 17:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Bankenverband: Niedrige Zinsen noch zwei bis drei Jahre

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Präsident des Bankenverbandes, Jürgen Fitschen, rechnet noch "zwei, drei Jahre" lang mit niedrigen Zinsen. "Viel genauer kann man das nicht spezifizieren", sagte Fitschen am Dienstag in Berlin. Es sei aber "für alle erstrebenswert, dass wir wieder zu normalen Bedingungen kommen". Darunter verstehe er einen Realzins, also Anlagezins minus Inflationsrate, der das Sparen wieder attraktiver mache. Solange in Europa kein nachhaltiges Wachstum erreicht sei, "werden wir mit diesen Niedrigzinsen leben müssen", fügte er jedoch hinzu.

    Zur Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht Fitschen "keine Alternative, weil die wirtschaftliche Gesamtsituation sie nicht zulässt". In den USA habe die Notenbank das Ende der Niedrigzinsphase zuletzt angedeutet. Daraus sei die Zuversicht abzulesen, dass das Wachstum Fahrt aufgenommen habe "und dass es nachhaltig ist". In Europa könne man diesen Zeitpunkt noch nicht absehen, sagte Fitschen, der Co-Vorstandschef der Deutschen Bank ist.

    Positiv äußerte sich der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) über den Weg zu einer Bankenunion in Europa. Mit der geplanten Bankenaufsicht sei man schon weit vorangekommen. Klärungsbedarf gebe es noch beim Abwicklungs- und Sanierungsmechanismus für den Falle einer Schieflage. Es müsse klar sein, in welcher Reihenfolge in einem solchen Fall Anteilseigner und Gläubiger an einer Sanierung beteiligt werden.

    Bei der Einlagensicherung dürften die Kreditinstitute nicht zweimal zur Kassen gebeten werden, sie sollten nicht in die nationalen Fonds und ein europäischen System einzahlen müssen. Fitschen sprach sich dafür aus, die derzeit in der EU gültige Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Person und Konto auch künftig "für alle zur Richtschnur zu machen"./brd/DP/hbr

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow fester erwartet -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Tesla-Chef Elon Musk zieht Kapitalerhöhung in Erwägung -- SAP erhöht Dividende -- Apple im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Rocket Internet SEA12UKK
BMW AG519000
Siemens AG723610