05.09.2013 14:19
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/EZB hält still: Leitzins bleibt auf Rekordtief von 0,5 Prozent

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Auch nach dem Ende der Rezession im Euroraum lässt die Europäische Zentralbank (EZB) die Zügel locker: Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag wie erwartet, den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent zu belassen. Angesichts der niedrigen Inflation im Euroraum von zuletzt 1,6 Prozent im August müssen Europas Währungshüter vorerst nicht an der Zinsschraube drehen.

    Ohnehin hatte EZB-Präsident Mario Draghi den Märkten zugesagt, die Leitzinsen "über einen längeren Zeitraum" auf dem aktuellen Niveau oder darunter zu halten. Denn an der Preisfront herrscht aktuell Ruhe. Bisher rechnet die EZB mit einer Jahresteuerung von 1,4 Prozent für 2013 und von 1,3 Prozent im kommenden Jahr. Ökonomen erwarten, dass die Experten der Notenbank ihre Inflationserwartungen leicht nach oben korrigieren werden - aber deutlich unter dem Zielwert der EZB von knapp 2 Prozent bleiben.

    Andererseits werden immer weniger Forderungen nach noch billigerem Zentralbankgeld laut, nachdem die Wirtschaft im Euroraum im Frühjahr endlich die eineinhalb Jahre dauernde Rezession hinter sich gelassen hat. "Im Zuge der konjunkturellen Erholung im Euroraum hat sich die Zinssenkungsfantasie weitgehend verflüchtigt", sagte Ökonom Ulf Krauss von der Helaba: "Damit wurde ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Lösung der Schuldenkrise in der Währungsunion getan."

    Zwar sei die Wirtschaftsleistung Spaniens und Italiens im Frühjahr nochmals leicht geschrumpft: "Allerdings signalisieren auch hier verbesserte Stimmungsindikatoren eine Erholung im zweiten Halbjahr." Niedrige Zinsen sollen Investitionen anschieben und damit die Wirtschaft in Schwung bringen.

    Auch die EZB rechnet damit, dass sich die Konjunktur im weiteren Jahresverlauf allmählich erholen wird. Nach der überraschend guten Entwicklung im zweiten Quartal rechnen Beobachter damit, dass die EZB auch ihre Prognose für die Entwicklung des Euroraums im laufenden Jahr von bisher minus 0,6 Prozent leicht nach oben korrigieren wird.

    Anders als die EZB hat die US-Notenbank Fed schon im Mai eine geldpolitischen Wende angedeutet, die Pläne für den schrittweisen Ausstieg aus ihrem milliardenschweren Anleihenkäufen aber noch nicht präzisiert. Mit dem Programm sollen die Langfristzinsen gedrückt werden, um die Konjunktur zu beleben. Nach ihrem am Mittwoch vorgelegten Konjunkturbericht (Beige Book) ist die US-Wirtschaft im Juli und August erneut "mäßig bis moderat" gewachsen. Tatsächlich ist die US-Wirtschaft nach einer Stagnation Ende 2012 wieder angesprungen, das Wachstum hat sich im ersten Halbjahr beschleunigt./hqs/DP/hbr

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000