05.09.2013 14:19
Bewerten
(0)

ROUNDUP/EZB hält still: Leitzins bleibt auf Rekordtief von 0,5 Prozent

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Auch nach dem Ende der Rezession im Euroraum lässt die Europäische Zentralbank (EZB) die Zügel locker: Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag wie erwartet, den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent zu belassen. Angesichts der niedrigen Inflation im Euroraum von zuletzt 1,6 Prozent im August müssen Europas Währungshüter vorerst nicht an der Zinsschraube drehen.

    Ohnehin hatte EZB-Präsident Mario Draghi den Märkten zugesagt, die Leitzinsen "über einen längeren Zeitraum" auf dem aktuellen Niveau oder darunter zu halten. Denn an der Preisfront herrscht aktuell Ruhe. Bisher rechnet die EZB mit einer Jahresteuerung von 1,4 Prozent für 2013 und von 1,3 Prozent im kommenden Jahr. Ökonomen erwarten, dass die Experten der Notenbank ihre Inflationserwartungen leicht nach oben korrigieren werden - aber deutlich unter dem Zielwert der EZB von knapp 2 Prozent bleiben.

    Andererseits werden immer weniger Forderungen nach noch billigerem Zentralbankgeld laut, nachdem die Wirtschaft im Euroraum im Frühjahr endlich die eineinhalb Jahre dauernde Rezession hinter sich gelassen hat. "Im Zuge der konjunkturellen Erholung im Euroraum hat sich die Zinssenkungsfantasie weitgehend verflüchtigt", sagte Ökonom Ulf Krauss von der Helaba: "Damit wurde ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Lösung der Schuldenkrise in der Währungsunion getan."

    Zwar sei die Wirtschaftsleistung Spaniens und Italiens im Frühjahr nochmals leicht geschrumpft: "Allerdings signalisieren auch hier verbesserte Stimmungsindikatoren eine Erholung im zweiten Halbjahr." Niedrige Zinsen sollen Investitionen anschieben und damit die Wirtschaft in Schwung bringen.

    Auch die EZB rechnet damit, dass sich die Konjunktur im weiteren Jahresverlauf allmählich erholen wird. Nach der überraschend guten Entwicklung im zweiten Quartal rechnen Beobachter damit, dass die EZB auch ihre Prognose für die Entwicklung des Euroraums im laufenden Jahr von bisher minus 0,6 Prozent leicht nach oben korrigieren wird.

    Anders als die EZB hat die US-Notenbank Fed schon im Mai eine geldpolitischen Wende angedeutet, die Pläne für den schrittweisen Ausstieg aus ihrem milliardenschweren Anleihenkäufen aber noch nicht präzisiert. Mit dem Programm sollen die Langfristzinsen gedrückt werden, um die Konjunktur zu beleben. Nach ihrem am Mittwoch vorgelegten Konjunkturbericht (Beige Book) ist die US-Wirtschaft im Juli und August erneut "mäßig bis moderat" gewachsen. Tatsächlich ist die US-Wirtschaft nach einer Stagnation Ende 2012 wieder angesprungen, das Wachstum hat sich im ersten Halbjahr beschleunigt./hqs/DP/hbr

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow startet etwas leichter -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T