27.02.2013 14:02
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Haspa-Chef klagt über niedrige Zinsen - 'Enteignung der Sparer'

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die niedrigen Zinsen führen nach Ansicht der Hamburger Sparkasse (Haspa) zu einer Enteignung der Sparer. "Wir sehen eine schleichende Umverteilung von Sparern zu Schuldnern", sagte Haspa-Chef Harald Vogelsang am Mittwoch in Hamburg. Verantwortlich sei die Politik der EU und der Notenbanken. Die anhaltende Niedrigzinspolitik kann nach Einschätzung Vogelsangs schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. "Negative Realzinsen führen zu sinkenden Sparquoten", sagte er. "Und wo weniger gespart wird, da wird auch weniger investiert." Die hohe Sparquote von mehr als zehn Prozent sei immer ein Standortvorteil Deutschlands gewesen. Nun fehlten hinreichende Anreize sowohl zum Sparen als auch zum Aufbau einer hinreichenden Altersvorsorge.

    Doch die Rahmenbedingungen seien nicht nur ein Problem für Bankkunden und Versicherungsnehmer, sondern ebenso für die Finanzunternehmen. Das treffe kleine, solide und regionale Institute ebenso wie Großunternehmen. Die Finanzwirtschaft sehe sich nicht nur einer extremen Niedrigzinsphase ausgesetzt, sondern auch dem Druck der europäischen Regulierungsbehörden. "Regulierung ist nichts Schlechtes, aber sie drängt alle Banken in die Richtung ähnlicher Geschäftsmodelle", sagte Vogelsang. Es sei eine verkehrte Welt, wenn Anleger für Staatsanleihen keine Zinsen erhielten, sondern noch bezahlen müssten. Das könne auf lange Sicht so nicht bleiben.

    Die Gewinne der Hamburger Sparkasse sind wegen der niedrigen Zinsen zurückgegangen. Der Zinsüberschuss, die wichtigste Ertragsquelle der größten deutschen Sparkasse, reduzierte sich im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent auf 729 Millionen Euro. Dabei wuchs das Geschäft: Die Einlagen der Kunden erhöhten sich um 2,1 Prozent auf 28 Milliarden Euro, die Forderungen an Kunden sogar um 7,7 Prozent auf fast 30 Milliarden Euro. Insgesamt ging der Gewinn der Haspa nach Steuern um 6,2 Prozent auf 75 Millionen Euro zurück. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen sei er mit diesem Ergebnis zufrieden, sagte Vogelsang.

    Positiv bewertete der Haspa-Chef andere Einflussfaktoren auf die Geschäfte der Sparkasse: Ein Hoch bei der Beschäftigung, steigende Konsumnachfrage, stabiler Export. Das Geschäftsmodell der Haspa sei solide und tragfähig. "Wir werden weiterhin Einlagen einsammeln und Kredite gewähren und damit dem regionalen Wirtschaftskreislauf zur Verfügung stellen", sagte Vogelsang. Er kritisierte, dass sich die Haspa nach der Änderung des Sparkassengesetzes in Schleswig-Holstein nicht mehr an öffentlich-rechtlichen Sparkassen in dem Land beteiligen könne. Nun müssten dort andere Quellen zur Finanzierung der Sparkassen erschlossen werden. Die Haspa hält Beteiligungen an vier freien Sparkassen in Schleswig-Holstein./egi/DP/edh

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banca Progetto1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX eröffnet mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Lenovo rutscht in die Verlustzone

Börsen in Spanien nach Anschlag nicht übermäßig belastet. Euro wenig bewegt. Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen erneut abgeschwächt. Ölpreise geben leicht nach. Investor will wohl US-Stromerzeuger Calpine für 17 Milliarden Dollar kaufen. Infosys-Vorstandschef geht nach nur drei Jahren. Neuer Akku-Ärger bei Samsung-Smartphones.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
AlibabaA117ME
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Nordex AGA0D655