13.05.2013 13:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Hypovereinsbank verdient weniger Geld - Niedrige Zinsen belasten

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Hypovereinsbank (HVB) hat im ersten Quartal 2013 weniger Geld verdient. Vor allem die niedrigen Zinsen belasteten das Geschäft; allerdings hatte ein Sondereffekt im Startquartal vor einem Jahr den Gewinn auch deutlich nach oben getrieben. Um diesen Effekt bereinigt, schrumpfte der Vorsteuergewinn um knapp 16 Prozent auf 613 Millionen Euro, wie die Tochter der italienischen Großbank Unicredit (UniCredito Italiano (vor Aktienzusammenlegung)) am Montag in München mitteilte. "Wir haben im ersten Quartal erneut ein gutes Ergebnis erzielt", sagte Bankchef Theodor Weimer.

    "Als stark kundenorientierte Bank haben auch wir Ertragseinbußen durch die niedrigen Zinsen hinnehmen müssen, konnten aber andererseits auch weitere Kostensenkungen erzielen", sagte Weimer. Inklusive der neuen Aktienbewertungen, die zwischen Januar und März 2012 den Gewinn deutlich klettern ließen, ist der Rückgang allerdings deutlicher: Vor Steuern reduzierte sich das Ergebnis von gut 1,1 Milliarden Euro auf 613 Millionen um fast die Hälfte. Unter dem Strich sank das Ergebnis von 730 auf 403 Millionen Euro.

    Zu schaffen machen der Bank wie anderen Geldhäusern und Versicherern die derzeit niedrigen Zinsen: Sie erschweren gewinnbringende Geldanlagen. Derzeit könne man schon von einem "Anlagenotstand" sprechen, sagte Weimer. Zum anderen spüre die Bank trotz niedriger Zinsen keine wachsende Kreditnachfrage in Deutschland, was sich ebenfalls in den Büchern bemerkbar macht. Für die Banken bedeute dies, weiter die Kosten zu senken, sagte Weimer.

    Die HVB will dazu etwa 45 Filialen in Deutschland schließen und 800 Arbeitsplätze streichen. Im vergangenen Jahr hatte sich die Zahlen der Stellen bereits um rund 200 auf 19 247 verringert. Derzeit hat die Hypovereinsbank rund 610 Filialen in Deutschland, einen Großteil davon in Süddeutschland./sbr/DP/kja

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu UniCredit S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2015UniCredit NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.05.2015UniCredit buyCitigroup Corp.
14.05.2015UniCredit buyCitigroup Corp.
13.05.2015UniCredit overweightJP Morgan Chase & Co.
13.05.2015UniCredit overweightMorgan Stanley
18.05.2015UniCredit buyCitigroup Corp.
14.05.2015UniCredit buyCitigroup Corp.
13.05.2015UniCredit overweightJP Morgan Chase & Co.
13.05.2015UniCredit overweightMorgan Stanley
08.05.2015UniCredit buyCitigroup Corp.
22.05.2015UniCredit NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2015UniCredit HoldKepler Cheuvreux
13.05.2015UniCredit NeutralUBS AG
12.05.2015UniCredit HoldS&P Capital IQ
27.04.2015UniCredit NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015UniCredit SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.04.2015UniCredit SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.04.2015UniCredit SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.02.2015UniCredit SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.06.2014UniCredit UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr UniCredit S.p.A. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?