13.05.2013 13:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Hypovereinsbank verdient weniger Geld - Niedrige Zinsen belasten

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Hypovereinsbank (HVB) hat im ersten Quartal 2013 weniger Geld verdient. Vor allem die niedrigen Zinsen belasteten das Geschäft; allerdings hatte ein Sondereffekt im Startquartal vor einem Jahr den Gewinn auch deutlich nach oben getrieben. Um diesen Effekt bereinigt, schrumpfte der Vorsteuergewinn um knapp 16 Prozent auf 613 Millionen Euro, wie die Tochter der italienischen Großbank Unicredit (UniCredito Italiano (vor Aktienzusammenlegung)) am Montag in München mitteilte. "Wir haben im ersten Quartal erneut ein gutes Ergebnis erzielt", sagte Bankchef Theodor Weimer.

    "Als stark kundenorientierte Bank haben auch wir Ertragseinbußen durch die niedrigen Zinsen hinnehmen müssen, konnten aber andererseits auch weitere Kostensenkungen erzielen", sagte Weimer. Inklusive der neuen Aktienbewertungen, die zwischen Januar und März 2012 den Gewinn deutlich klettern ließen, ist der Rückgang allerdings deutlicher: Vor Steuern reduzierte sich das Ergebnis von gut 1,1 Milliarden Euro auf 613 Millionen um fast die Hälfte. Unter dem Strich sank das Ergebnis von 730 auf 403 Millionen Euro.

    Zu schaffen machen der Bank wie anderen Geldhäusern und Versicherern die derzeit niedrigen Zinsen: Sie erschweren gewinnbringende Geldanlagen. Derzeit könne man schon von einem "Anlagenotstand" sprechen, sagte Weimer. Zum anderen spüre die Bank trotz niedriger Zinsen keine wachsende Kreditnachfrage in Deutschland, was sich ebenfalls in den Büchern bemerkbar macht. Für die Banken bedeute dies, weiter die Kosten zu senken, sagte Weimer.

    Die HVB will dazu etwa 45 Filialen in Deutschland schließen und 800 Arbeitsplätze streichen. Im vergangenen Jahr hatte sich die Zahlen der Stellen bereits um rund 200 auf 19 247 verringert. Derzeit hat die Hypovereinsbank rund 610 Filialen in Deutschland, einen Großteil davon in Süddeutschland./sbr/DP/kja

Nachrichten zu UniCredit S.p.A. Az.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A. Az.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit kaufenDeutsche Bank AG
02.02.2017UniCredit NeutralUBS AG
02.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit buyHSBC
03.02.2017UniCredit Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit kaufenDeutsche Bank AG
02.02.2017UniCredit buyHSBC
31.01.2017UniCredit Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017UniCredit NeutralUBS AG
31.01.2017UniCredit NeutralUBS AG
16.12.2016UniCredit NeutralUBS AG
15.12.2016UniCredit HoldS&P Capital IQ
14.12.2016UniCredit NeutralBNP PARIBAS
24.01.2017UniCredit UnderweightBarclays Capital
04.08.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.07.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016UniCredit UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. Az. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones leicht im Plus -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch. Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben. RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
NVIDIA Corp.918422