13.05.2013 13:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Hypovereinsbank verdient weniger Geld - Niedrige Zinsen belasten

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Hypovereinsbank (HVB) hat im ersten Quartal 2013 weniger Geld verdient. Vor allem die niedrigen Zinsen belasteten das Geschäft; allerdings hatte ein Sondereffekt im Startquartal vor einem Jahr den Gewinn auch deutlich nach oben getrieben. Um diesen Effekt bereinigt, schrumpfte der Vorsteuergewinn um knapp 16 Prozent auf 613 Millionen Euro, wie die Tochter der italienischen Großbank Unicredit (UniCredito Italiano (vor Aktienzusammenlegung)) am Montag in München mitteilte. "Wir haben im ersten Quartal erneut ein gutes Ergebnis erzielt", sagte Bankchef Theodor Weimer.

    "Als stark kundenorientierte Bank haben auch wir Ertragseinbußen durch die niedrigen Zinsen hinnehmen müssen, konnten aber andererseits auch weitere Kostensenkungen erzielen", sagte Weimer. Inklusive der neuen Aktienbewertungen, die zwischen Januar und März 2012 den Gewinn deutlich klettern ließen, ist der Rückgang allerdings deutlicher: Vor Steuern reduzierte sich das Ergebnis von gut 1,1 Milliarden Euro auf 613 Millionen um fast die Hälfte. Unter dem Strich sank das Ergebnis von 730 auf 403 Millionen Euro.

    Zu schaffen machen der Bank wie anderen Geldhäusern und Versicherern die derzeit niedrigen Zinsen: Sie erschweren gewinnbringende Geldanlagen. Derzeit könne man schon von einem "Anlagenotstand" sprechen, sagte Weimer. Zum anderen spüre die Bank trotz niedriger Zinsen keine wachsende Kreditnachfrage in Deutschland, was sich ebenfalls in den Büchern bemerkbar macht. Für die Banken bedeute dies, weiter die Kosten zu senken, sagte Weimer.

    Die HVB will dazu etwa 45 Filialen in Deutschland schließen und 800 Arbeitsplätze streichen. Im vergangenen Jahr hatte sich die Zahlen der Stellen bereits um rund 200 auf 19 247 verringert. Derzeit hat die Hypovereinsbank rund 610 Filialen in Deutschland, einen Großteil davon in Süddeutschland./sbr/DP/kja

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu UniCredit S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014UniCredit HoldDeutsche Bank AG
04.12.2014UniCredit HoldJefferies & Company Inc.
04.12.2014UniCredit overweightHSBC
03.12.2014UniCredit kaufenMacquarie Research
02.12.2014UniCredit overweightJP Morgan Chase & Co.
04.12.2014UniCredit overweightHSBC
03.12.2014UniCredit kaufenMacquarie Research
02.12.2014UniCredit overweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2014UniCredit buyCitigroup Corp.
17.11.2014UniCredit buyNomura
17.12.2014UniCredit HoldDeutsche Bank AG
04.12.2014UniCredit HoldJefferies & Company Inc.
26.11.2014UniCredit NeutralCredit Suisse Group
20.11.2014UniCredit HoldKepler Cheuvreux
19.11.2014UniCredit NeutralBNP PARIBAS
13.06.2014UniCredit UnderperformBNP PARIBAS
26.03.2014UniCredit SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.02.2014UniCredit verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2014UniCredit verkaufenExane-BNP Paribas SA
03.12.2013UniCredit verkaufenNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr UniCredit S.p.A. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige