07.02.2013 11:59
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Investoren verlangen höhere Zinsen von Spanien und Frankreich

    MADRID/PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX) - Spanien bezahlt die Korruptionsvorwürfe gegen Mitglieder der Regierung mit höheren Finanzierungskosten. Bei einer Auktion von Anleihen zogen die Zinsen am Donnerstag spürbar an, wie aus Zahlen der spanischen Schuldenagentur hervorgeht. Auch Frankreich musste höhere Zinsen bieten, um frisches Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen.

 

    Die spanische Auktion war indes kein Misserfolg, denn die Regierung konnte zumindest mehr Mittel bei Investoren besorgen als geplant. Insgesamt spülte die Versteigerung dreier Anleihen 4,61 Milliarden Euro in die Staatskasse. Maximal anvisiert waren 4,5 Milliarden Euro.      POLITISCHE RISIKEN SCHRECKEN INVESTOREN

 

    Um sich für zwei Jahre frische Mittel zu leihen, musste Madrid Anlegern Zinsen in Höhe von 2,8 Prozent bieten. Anfang Januar hatten noch 2,5 Prozent ausgereicht. Bei einem fünfjährigen Papier stiegen die Zinsen von 3,8 auf 4,1 Prozent. Im ultralangen Laufzeitbereich bis 2029 legten sie von 5,6 auf 5,8 Prozent zu.

 

    Die Sorgen um Spanien sind zuletzt vor allem wegen politischer Risiken wieder gestiegen. Ministerpräsident Mariano Rajoy und zahlreiche Parteifreunde sehen sich Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. In der vergangenen Woche veröffentlichte die große Tageszeitung "El Pais" eine Liste, auf der zahlreiche Funktionäre der Regierungspartei Partido Popular (PP) als vermeintliche Empfänger von Schwarzgeldern auftauchen. Anleger fürchten, dass das Land nach Neuwahlen vom Reformkurs abkommen könnte.      AUCH FRANKREICH MUSS DRAUFZAHLEN

 

    Vor der Anleiheauktion stiegen die Renditen für richtungsweisende zehnjährige Papiere aus Spanien am Sekundärmarkt, wo bereits ausgegebene Titel gehandelt werden, über 5,5 Prozent und erreichten damit das höchste Niveau seit Anfang Dezember. Danach sanken die Renditen jedoch wieder. Analysten hielten einen Unfall bei der Versteigerung für unwahrscheinlich, da das Platzierungsziel bewusst niedrig angesetzt worden sei.

 

    Auch für Frankreich wurde die Mittelaufnahme am Donnerstag wieder teurer, wie Zahlen der Schuldenverwaltung zeigen. Bei einer Anleihe mit Laufzeit bis 2027 kletterten die Zinsen im Vergleich zur letzten Auktion Anfang Dezember von 2,6 auf 2,9 Prozent. Bis 2022 verteuerte sich die Kreditaufnahme von 2,1 auf 2,3 Prozent. Im siebenjährigen Bereich lagen die Zinsen bei 1,8 Prozent. Insgesamt sammelte Paris knapp acht Milliarden Euro ein./hbr/bgf

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco Portugues de Gestao1,75%
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,51%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001