27.02.2013 12:20
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Italien bezahlt Wahlchaos mit höheren Zinsen - Moody's warnt

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Italien bleibt der befürchtete Unfall am Anleihemarkt vorerst erspart. Trotz Wahlchaos und drohendem politischen Stillstand konnte das Euro-Schwergewicht am Mittwoch wie geplant frisches Geld bei Investoren einsammeln, wie aus Angaben der italienischen Schuldenagentur hervorgeht. Die Zinsen ziehen aber deutlich an. Die Ratingagentur Moody's hat bereits eine Warnung abgegeben.

    Wie anvisiert, konnte die drittgrößte Wirtschaftsmacht im Euroraum zur Wochenmitte 6,5 Milliarden Euro am Anleihemarkt bei Anlegern einsammeln - allerdings bezahlt Italien die unübersichtliche Lage nach den Wahlen mit gestiegenen Zinsen. Im richtungsweisenden Laufzeitbereich von zehn Jahren musste das Land Investoren 4,83 Prozent an Zinsen bieten. Ende Januar konnten die Titel noch zu 4,17 Prozent losgeschlagen werden. Bei den fünfjährigen Anleihen stiegen die Zinsen von 2,94 auf 3,59 Prozent.

MOODY'S DROHT MIT ABSTUFUNG

    Nach Einschätzung von Händlern dürften vor allem die italienischen Banken gekauft haben. Internationale Anleger hielten sich angesichts der politischen Risiken zurück, hieß es im Handel weiter. An den Finanzmärkten wurden die Ergebnisse der Auktion dennoch überwiegend positiv aufgenommen. Die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen sanken am Sekundärmarkt, wo bereits ausgegebene Titel gehandelt werden. Der Euro stieg zwischenzeitlich auf ein Tageshoch bei 1,3122 US-Dollar.

    Doch die Lage bleibt angespannt, denn auch von Seiten der großen Ratingagenturen könnte Italien Ungemach drohen: Moody's erwägt, die Kreditwürdigkeit des Landes weiter herabzustufen. Dies teilte die Agentur am späten Dienstagabend mit. Der Wahl-Patt zwischen den Bündnissen von Mitte-Links und Mitte-Rechts erhöhe die politische Ungewissheit, argumentierte Moody's. Der unter dem bisherigen Premier Mario Monti angestoßene Reformkurs könne verzögert werden, möglicherweise sogar komplett zum Stillstand kommen. Dies erhöhe das Risiko einer Bonitätsabstufung.

RATINGAGENTUREN UNEINS

    Moody's gibt sich damit kritischer als die Konkurrenz von Standard & Poor's. S&P hatte am späten Dienstagabend zwar ebenfalls vor verschleppten Strukturreformen gewarnt, was die Wachstumsaussichten Italiens verschlechtern würde. Eine unmittelbare Auswirkung auf die Kreditwürdigkeit sieht die Agentur aber nicht.

    Bereits jetzt bewertet Moody's die Bonität Italiens mit "Baa2" etwas schlechter als S&P, die das Land mit "BBB+" eine Note höher einstuft. Beide Agenturen vergeben jedoch einen negativen Ausblick, was die Gefahr einer mittelfristigen Abstufung signalisiert. Die dritte Ratingagentur Fitch bewertet Italiens Bonität mit "A-" am besten./hbr/bgf/

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?