07.03.2013 11:40
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Spanien und Frankreich zahlen trotz Italien-Patt geringere Zinsen

    MADRID/PARIS (dpa-AFX) - Die ungewisse politische Lage in Italien hat sich nicht in höheren Zinskosten der großen Euro-Volkswirtschaften Spanien und Frankreich niedergeschlagen. In beiden Ländern waren die zu zahlenden Renditen bei Aufstockungen von insgesamt sechs Staatsanleihen rückläufig. Die Nachfrage der Investoren blieb hoch. Die Auktionsergebnisse spiegeln die Entwicklung im freien Handel wider. Dort hatten sich die Risikoaufschläge zu deutschen Staatsanleihen nach den italienischen Parlamentswahlen nur zeitweise erhöht.

    Der viertgrößten Euro-Wirtschaft Spanien gelang es am Donnerstag, mit drei Staatsanleihen insgesamt 5,03 Milliarden Euro zu erlösen, wie Zahlen der spanischen Notenbank zeigen. Das war sogar etwas mehr als geplant. Eine Anleihe mit Fälligkeit 2023 rentierte mit durchschnittlich 4,92 Prozent und damit 0,28 Prozentpunkte niedriger als bei einer vergleichbaren Auktion Mitte Februar. Die Renditen der anderen beiden Schuldtitel mit Fälligkeit 2015 und 2018 waren ebenfalls rückläufig.

    Auch Frankreich, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, musste den Anlegern für frisches Kapital weniger Zinsen bieten. Eine Anleihe mit Fälligkeit 2027 rentierte mit 2,71 Prozent, wie die Schuldenagentur Agence France Tresor mitteilte. Das waren 0,14 Punkte weniger als bei einer Versteigerung Anfang Februar. Zusammen mit zwei weiteren Schuldtiteln, die 2018 und 2022 fällig sind, nahm Frankreich insgesamt 7,48 Milliarden Euro auf./bgf/jsl

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen leichter -- Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland. STADA öffnet Bücher für alle Interessenten. Deutsche Bank kommt beim Stellenabbau voran.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610