13.11.2012 16:14
Bewerten
 (0)

Banken droht schlechtere Einstufung wegen Libor-Skandals

Rating
Der Skandal um manipulierte Referenz-Zinssätze könnte die beteiligten Banken neben ihrem guten Ruf auch ihre gute Bonität kosten.
Zwar dürften die Kreditinstitute etwaige Geldstrafen der Finanzaufsichtsbehörden wegstecken, schätzte die Ratingagentur Moody's am Dienstag. Doch die eigentliche Gefahr liegt nach Ansicht der Experten in möglichen Gerichtsverfahren. Es gibt bereits erste Klagen auf Schadenersatz.

   Die Geldstrafen seien wahrscheinlich durch die Gewinne der Banken gedeckt, erklärte Moody's in New York. Die Verluste aus den Prozessen könnten dagegen weit größer ausfallen - und am Ende sogar negative Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit haben. Eine Abwertung der Bonität könnte das Tagesgeschäft der Banken direkt belasten, weil ihnen dann droht, dass sie schwieriger an frisches Geld herankommen.

   Der Ausgang der Gerichtsverfahren sei allerdings "höchst unsicher und dadurch schwierig zu beziffern", schränkte Moody's ein. Unter anderem hatten US-Hausbesitzer gegen ein Dutzend Kreditinstitute geklagt, darunter die Deutsche Bank. Die Gruppe wirft ihnen vor, durch die gemeinschaftliche Manipulation des Libor-Zinssatzes die Kosten für ihre Eigenheim-Hypotheken in die Höhe getrieben zu haben.

  Der sogenannte Libor (London Interbank Offered Rate) wird täglich aus den Meldungen einzelner Banken ermittelt und stellt den durchschnittlichen Zinssatz dar, zu dem sich die Institute untereinander Geld leihen. Der Libor-Satz dient als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe.

   Die Hausbesitzer hatten für ihre Hypotheken variable Zinssätze gewählt, die sich am Libor orientierten. Auch institutionelle Investoren fühlen sich von den Banken geschädigt, darunter eine Fondsgesellschaft, die zur Frankfurter Privatbank Metzler gehört. Sie beteiligte sich bereits im Sommer an mehreren Sammelklagen.

   Mehr als ein Dutzend Geldhäuser sind mittlerweile ins Visier der staatlichen Ermittler geraten. So ging auch beim WestLB-Nachfolger Portigon in Düsselsdorf ein Auskunftsersuchen der Staatsanwälte von New York und Connecticut ein. Die britische Barclays hatte Ende Juni bereits eine Strafe von 290 Millionen Pfund (370 Mio Euro) akzeptiert, Vorstandschef Bob Diamond trat zurück./das/DP/sf

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/Henrik5000
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
31.10.14
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige