24.08.2012 19:24
Bewerten
 (0)

Fed-Chef Bernanke sieht Spielraum für weitere geldpolitische Lockerung

Raum für Maßnahmen
US-Notenbank-Chef Ben Bernanke kann sich trotz jahrelanger Nullzinspolitik und eines billionenschweren Ankaufs von Staats- und Hypothekenanleihen eine noch lockere Geldpolitik vorstellen.
"Es gibt Raum für zusätzliche Maßnahmen durch die Federal Reserve, um die Finanzierungsbedingungen zu lockern und die Erholung zu stärken", heißt es in einem Brief des Vorsitzenden der US-Notenbank an den republikanischen Abgeordneten Darrell Issa. Der Brief, der auf den 22. August datiert ist, wurde am Freitag bekannt. Issa leitet den Ausschuss für Aufsicht und Regierungsreform des Repräsentantenhauses.

Die Äußerungen Bernankes passen zur Stoßrichtung des Notenbankprotokolls von der jüngsten Zinssitzung. Erst am Mittwoch hatten die "Minutes" für große Überraschung gesorgt, weil eine Vielzahl von Fed-Mitgliedern einer noch lockeren Geldpolitik zugeneigt ist. Auch am Freitag sorgten die Aussagen Bernankes für spürbaren Auftrieb an der US-Börse./MNI/bgf/he

WASHINGTON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Albert H. Teich / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?