25.06.2013 11:32
Bewerten
(0)

Chinas Notenbank versucht Finanzmärkte zu beruhigen

Risiken beherrschbar: Chinas Notenbank versucht Finanzmärkte zu beruhigen | Nachricht | finanzen.net
Risiken beherrschbar
Die chinesische Notenbank ist der wachsenden Sorge an den Finanzmärkten vor einem Liquiditätsengpass im Bankensektor der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft entgegengetreten.
Die aktuellen Liquiditätsrisiken seien kontrollierbar, versicherte ein Vertreter der People's Bank of China am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Shanghai. Der jüngste Anstieg der Geldmarktsätze sei nur vorübergehend. Saisonale Faktoren, die sich auf die Geldmarktsätze auswirken, würden nachlassen. Außerdem versicherte der Notenbank-Sprecher, dass die Geldmarktsätze auf einem vernünftigen Niveau gehalten werden sollen.Beruhigende Worte an die Adresse der Finanzmärkte gab es auch von der Ratingagentur Standard and Poor's (S&P). Die aktuellen Schwierigkeiten in China seien nicht mit der Situation nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers in den USA zu vergleichen, sagte S&P-Analyst Qiang Liao nahezu zeitgleich in einer Telefonkonferenz. Standard and Poor's geht ebenfalls davon aus, dass sich die angespannte Lage am chinesischen Geldmarkt entspannen wird. Dies werde sich aber nicht schnell vollziehen, sondern nur schrittweise. Insgesamt rechnet die führende Ratingagentur nicht mit Bankenpleiten in China.

In der vergangenen Woche schockten Meldungen die internationalen Finanzmärkte, wonach der chinesische Interbankenmarkt zeitweise praktisch zum Stillstand gekommen war. Die Geldhäuser haben Angst, sich gegenseitig Geld zu leihen. Die große staatliche Bank of China sah sich sogar genötigt, Gerüchte über ihre Zahlungsunfähigkeit zu dementieren. Zuletzt waren die Geldmarktsätze, also die Zinsen für das kurzfristige Verleihen von Geld unter den Banken, allerdings wieder gesunken.

An den Finanzmärkten zeigten sich ebenfalls erste Anzeichen einer Kurserholung. Nach dem schwersten Absturz an Chinas Aktienmärkten seit fast vier Jahren zu Beginn der Woche und ebenfalls starken Verlusten im frühen Handel hatte die Börse in Shanghai im späteren Handelsverlauf einen Erholungsversuch gestartet. An den wichtigsten europäischen Börsen legten die Kurse im Vormittagshandel wieder deutlich zu. Auch an den Anleihemärkten hatte sich die Lage zuletzt wieder etwas entspannt./jkr/jsl/fbr

SHANGHAI/FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Stephen Chung / Shutterstock.com, Linchaupan / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banca Progetto1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Dow startet leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie auf Höhenflug -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme. Ericsson offenbar vor massiven Einschnitten. Finanzexperte: Wer die Tesla-Anleihe kauft, ist naiv.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
AlibabaA117ME
Bitcoin Group SEA1TNV9
Lufthansa AG823212
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
K+S AGKSAG88