25.06.2013 11:32
Bewerten
 (0)

Chinas Notenbank versucht Finanzmärkte zu beruhigen

Risiken beherrschbar
Die chinesische Notenbank ist der wachsenden Sorge an den Finanzmärkten vor einem Liquiditätsengpass im Bankensektor der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft entgegengetreten.
Die aktuellen Liquiditätsrisiken seien kontrollierbar, versicherte ein Vertreter der People's Bank of China am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Shanghai. Der jüngste Anstieg der Geldmarktsätze sei nur vorübergehend. Saisonale Faktoren, die sich auf die Geldmarktsätze auswirken, würden nachlassen. Außerdem versicherte der Notenbank-Sprecher, dass die Geldmarktsätze auf einem vernünftigen Niveau gehalten werden sollen.Beruhigende Worte an die Adresse der Finanzmärkte gab es auch von der Ratingagentur Standard and Poor's (S&P). Die aktuellen Schwierigkeiten in China seien nicht mit der Situation nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers in den USA zu vergleichen, sagte S&P-Analyst Qiang Liao nahezu zeitgleich in einer Telefonkonferenz. Standard and Poor's geht ebenfalls davon aus, dass sich die angespannte Lage am chinesischen Geldmarkt entspannen wird. Dies werde sich aber nicht schnell vollziehen, sondern nur schrittweise. Insgesamt rechnet die führende Ratingagentur nicht mit Bankenpleiten in China.

In der vergangenen Woche schockten Meldungen die internationalen Finanzmärkte, wonach der chinesische Interbankenmarkt zeitweise praktisch zum Stillstand gekommen war. Die Geldhäuser haben Angst, sich gegenseitig Geld zu leihen. Die große staatliche Bank of China sah sich sogar genötigt, Gerüchte über ihre Zahlungsunfähigkeit zu dementieren. Zuletzt waren die Geldmarktsätze, also die Zinsen für das kurzfristige Verleihen von Geld unter den Banken, allerdings wieder gesunken.

An den Finanzmärkten zeigten sich ebenfalls erste Anzeichen einer Kurserholung. Nach dem schwersten Absturz an Chinas Aktienmärkten seit fast vier Jahren zu Beginn der Woche und ebenfalls starken Verlusten im frühen Handel hatte die Börse in Shanghai im späteren Handelsverlauf einen Erholungsversuch gestartet. An den wichtigsten europäischen Börsen legten die Kurse im Vormittagshandel wieder deutlich zu. Auch an den Anleihemärkten hatte sich die Lage zuletzt wieder etwas entspannt./jkr/jsl/fbr

SHANGHAI/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Stephen Chung / Shutterstock.com, Linchaupan / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen. Agentur - Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?