09.07.2012 09:34
Bewerten
 (4)

Die traditionelle Zinspolitik hat ausgedient

Die Notenbanken in Europa, in China und in Großbritannien haben am vergangenen Donnerstag das getan, was sie scheinbar am besten können.
Sie haben die Zinszügel weiter gelockert und vermutlich wird diesem Beispiel auch bald die US-Notenbank folgen. Das Dumme daran ist nur, dass diese Maßnahmen immer weniger bewirken. Die Konjunktur wird durch die niedrigen Zinsen zwar gestützt, gemessen an den Eingriffen lässt der Erfolg aber zu wünschen übrig. Viele für die Weltwirtschaft entscheidenden Frühindikatoren weisen jedenfalls schon wieder nach unten.

Zinssenkungen als Warnsignal

Selbst an den Börsen zeigen die geldpolitischen Stimulierungsmaßnahmen immer weniger Wirkung. Dieses Mal setzte es nach Bekanntgabe der Zinsbeschlüsse sogar Verluste. Das ist auch wenig verwunderlich. Denn inzwischen dämmert es auch den größten Optimisten, dass wir ganz tief drin stecken in der Bredouille. Das lässt sich an fünf Fingern abzählen, denn sonst hätten die Verantwortlichen nicht so schwere Geschütze aufgefahren. Das Problem dabei: Während es den Marktteilnehmern langsam dämmert, haben die Entscheidungsträger offenbar noch immer nicht erkannt, dass fehlende geldpolitische Anreize nicht der Grund dafür sind, warum wir in Schwierigkeiten stecken. Die Leitzinsen sind längst so niedrig, dass weitere expansive Maßnahmen fast keine Wirkung mehr auf die Realwirtschaft haben. Dafür erinnert jede neue Verzweiflungstat, die letztlich dann doch wieder nur verpufft, dass etwas faul sein muss in unserem Wirtschaftssystem.

Kaufkraft der Sparer schwindet

Hart trifft es dabei auch die Sparer. Sind die Realzinsen oftmals doch bereits negativ und wenn die Industriestaaten jemals ihre Schulden abbauen wollen, dann wird das auch noch länger so bleiben. Die Kaufkraft zu erhalten ist in so einem Umfeld schwierig. Selbst institutionelle Anleger wie Versicherungen haben zusehends Probleme, für ihre Kunden die versprochenen Renditen zu erwirtschaften. Und dieses Beispiel macht deutlich, dass mit künstlich tiefen Zinsen auch neue volkswirtschaftliche Baustellen aufgemacht werden. Wir stecken somit längst in einem Teufelskreis. Und ich befürchte fast, dass es daraus kein einfaches Entrinnen mehr geben wird. Stimmt diese Prognose, dann könnte sich die jüngste Erholung an den Rohstoffmärkten schnell als Bärenmarktrallye entpuppen.

Marc Nitzsche ist Chefredakteur des Rohstoff-Trader Börsenbriefs. Der Börsenbrief ist ein Spezialist für Rohstoffe und bietet konkrete Kaufempfehlungen mit Analysen und Kursprognosen. Mehr Infos unter: www.rohstoff-trader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige