14.11.2012 18:07
Bewerten
 (0)

Roubini: Europäer sollen weniger sparen und Zinsen senken

   Von Hans Bentzien

   MAINZ--Der bekannte US-Ökonom Nouriel Roubini hat die Europäer aufgefordert, weniger über Reformen zu reden und dafür mehr für Wirtschaftswachstum zu tun. Bei einer Konferenz in Mainz plädierte Roubini für Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und eine weniger rigide Sparpolitik. "Sparpolitik ist notwendig, aber kurzfristig schadet sie dem Wachstum", sagte der Professor der New Yorker Stern School of Business.

   Roubini verwies darauf, dass die Geldpolitik in der Eurozone noch straffer als in den USA oder Japan sei. "Es gibt immer noch Spielraum für Zinssenkungen - warum zögert die EZB?", fragte Roubini und sprach sich dafür aus, den Satz für Einlagen der Geschäftsbanken bei der EZB unter null zu setzen. Niedrigere Leitzinsen hätten nach Aussage des US-Ökonomen die Nebenwirkung, dass der Wechselkurs des Euro sinken würde. Den hält Roubini für überhöht. "Deutschland kann damit leben, aber die Peripherieländer brauchen eine Abschwächung um 20 bis 30 Prozent", sagte er.

   Roubini wurde bekannt, als er bereits 2004 die Subprime-Krise am US-Immobilienmarkt und 2006 eine Rezession in den USA voraussagte. Seine Schätzungen zu den Kosten der Finanzkrise machte sich später der Internationale Währungsfonds (IWF) zu eigen.

   Bei der Konferenz von Union Investment in Mainz wurde der in Istanbul geborene Roubini denn auch mit seinen Spitznamen "Dr. Doom" vorgestellt. Die Europäer warnte der Star-Ökonom davor, es mit der Sparpolitik zu übertreiben: "Ein anhaltendes Frontloading bei der Austeritätspolitik kann aus der Rezession eine Depression machen", sagte er. Die Wirtschaftsschwäche drohe sich von der Rändern der Eurozone auf ihren Kern auszudehnen, Frankreich steuere auf eine Rezession zu." Der US-Ökonom plädierte außerdem dafür, ein Programm für Infrastrukturinvestitionen aufzulegen.

   EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen, der nach Roubini die Bühne betrat, reagierte zurückhaltend auf die Zinssenkungsvorschläge seines Vorredners mit den Worten: "Nouriel, das war beeindruckend - aber du hast natürlich auch mehr Freiheiten, als ich sie habe."

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 14, 2012 11:26 ET (16:26 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 26 AM EST 11-14-12

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99