17.04.2013 10:07
Bewerten
 (0)

Schwedens Notenbank hält weiter still - Leitzins bleibt bei 1,0 Prozent

    STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die schwedische Notenbank hat ihre Geldpolitik nicht weiter gelockert. Der Leitzins, zu dem sich die Kreditinstitute für eine Woche Zentralbankgeld beschaffen können, bleibe unverändert bei 1,0 Prozent, teilte die Riksbank am Mittwoch in Stockholm mit. Bankvolkswirte hatten die Entscheidung erwartet.

    Damit ließ die Notenbank den Leitzins das zweiten Mal in Folge unverändert, nachdem sie ihn zuletzt im vergangenen Dezember um 0,25 Prozentpunkte gesenkt hatte. Die Leitzinsen müssten zur Unterstützung der konjunkturellen Erholung eine längere Zeit auf einem niedrigen Niveau bleiben, hieß es in der Stellungnahme. Steigende Zinsen stellte die Notenbank nicht vor dem Beginn der zweiten Jahreshälfte 2014 in Aussicht.

    Die Riksbank hatte ihren Leitzins seit Ende 2011 in vier Schritten ausgehend von 2,0 Prozent halbiert. Ausschlaggebend war die schwache Wirtschaftsentwicklung bei zugleich moderater Inflation. Die Krise in der Eurozone lastet aufgrund enger Handelsverflechtungen schwer auf der Konjunktur Schwedens./jkr/bgf

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?