17.04.2013 10:07
Bewerten
 (0)

Schwedens Notenbank hält weiter still - Leitzins bleibt bei 1,0 Prozent

    STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die schwedische Notenbank hat ihre Geldpolitik nicht weiter gelockert. Der Leitzins, zu dem sich die Kreditinstitute für eine Woche Zentralbankgeld beschaffen können, bleibe unverändert bei 1,0 Prozent, teilte die Riksbank am Mittwoch in Stockholm mit. Bankvolkswirte hatten die Entscheidung erwartet.

    Damit ließ die Notenbank den Leitzins das zweiten Mal in Folge unverändert, nachdem sie ihn zuletzt im vergangenen Dezember um 0,25 Prozentpunkte gesenkt hatte. Die Leitzinsen müssten zur Unterstützung der konjunkturellen Erholung eine längere Zeit auf einem niedrigen Niveau bleiben, hieß es in der Stellungnahme. Steigende Zinsen stellte die Notenbank nicht vor dem Beginn der zweiten Jahreshälfte 2014 in Aussicht.

    Die Riksbank hatte ihren Leitzins seit Ende 2011 in vier Schritten ausgehend von 2,0 Prozent halbiert. Ausschlaggebend war die schwache Wirtschaftsentwicklung bei zugleich moderater Inflation. Die Krise in der Eurozone lastet aufgrund enger Handelsverflechtungen schwer auf der Konjunktur Schwedens./jkr/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige