18.12.2012 10:20
Bewerten
 (0)

Schwedische Notenbank senkt Leitzins zum vierten Mal innerhalb eines Jahres

    STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die Notenbank Schwedens hat ihre Geldpolitik abermals gelockert. Zum vierten Mal innerhalb eines Jahres reduzierte sie den Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken bei ihr refinanzieren können. Der Zins sinkt um 0,25 Punkte auf 1,0 Prozent, wie die Riksbank am Dienstag in Stockholm mitteilte. Es ist der tiefste Stand des Leitzinses seit etwa zwei Jahren. Die Entscheidung, die von Bankvolkswirten erwartet worden war, fiel nicht einstimmig. Im geldpolitischen Ausschuss plädierte Vize-Notenbankchef Lars Svensson für eine stärkere Zinssenkungen um 0,5 Punkte.

 

    Als zentralen Grund für die abermalige Lockerung nannte die Reichsbank die Auswirkungen der Euro-Schuldenkrise. "Die schwache Entwicklung im Euroraum beeinträchtigt die schwedische Wirtschaft, sie schwächt sich ab." Die exportabhängige Konjunktur des EU-Landes Schweden schlägt sich trotz einer schwachen Nachfrage aus vielen Euroländern vergleichsweise gut. Allerdings hat sich das Wachstum in den vergangenen Monaten spürbar abgeschwächt. Darüber hinaus nannte die Notenbank die zusehends schwächere Binnennachfrage und die steigende Arbeitslosigkeit. Die derzeit geringe Inflation erlaubt es der Riksbank, ihre Geldpolitik weiter zu lockern./bgf/rum

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Analyst: Apple hat beste Zeiten hinter sich -- McDonald's enttäuscht mit mageren Quartalszahlen -- VW, Covestro, Kontron im Fokus

Kreise: Unicredit erwägt Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro. US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich im VW-Dieselskandal. Deutsche-Börse-Aktionäre stimmen Fusion mit LSE zu. Mobileye beendet Zusammenarbeit mit Tesla. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?