30.01.2013 10:54
Bewerten
 (2)

Aufruhr an der Zinsfront

Nanu, bahnt sich in Deutschland etwa eine Zinswende an? Seit Mitte Dezember ist die Umlaufrendite für deutsche Staatsanleihen von rund einem Prozent auf knapp 1,38 Prozent gestiegen.
Historisch betrachtet ist dieses Niveau immer noch sehr niedrig, allerdings könnte die Zinsen weiter anziehen. Das meint zumindest Jörg Asmussen. Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) sagte nun, dass das niedrige Zinsniveau in Deutschland „ein unnormaler Zustand“ sei, der sich wieder normalisieren werde.

Eine Möglichkeit auf steigende Zinsen beziehungsweise auf fallende Anleihekurse zu spekulieren, sind Put-Produkte auf den Euro-Bund-Future. Dazu gehört zum Beispiel auch ein von HSBC Trinkaus emittierter Open End Turbo (DE000TB64T16), der aktuell über einen (einfachen) Hebel von 10,1 verfügt. Allerdings sind auch die Risiken gehebelt. Sollte der Euro Bund Future entgegen der Erwartung steigen, wären überproportionale Verluste bis zum Totalverlust die Folge.

Bildquelle: ©iStockphoto.com/PoJo29

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Heidelberger Druck setzt Hoffnung in Digitaldruck -- EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut -- Griechenland legt etwas ausführlichere Reformpläne vor

E.ON muss Entschädigung für Übervorteilung britischer Kunden zahlen. Valentinstag hilft Marks & Spencer auf die Sprünge. EU-Wettbewerbshüter bereiten Klage gegen Google vor. EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut. Streik bei Amazon geht weiter.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?