30.01.2013 10:54
Bewerten
 (2)

Aufruhr an der Zinsfront

Nanu, bahnt sich in Deutschland etwa eine Zinswende an? Seit Mitte Dezember ist die Umlaufrendite für deutsche Staatsanleihen von rund einem Prozent auf knapp 1,38 Prozent gestiegen.
Historisch betrachtet ist dieses Niveau immer noch sehr niedrig, allerdings könnte die Zinsen weiter anziehen. Das meint zumindest Jörg Asmussen. Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) sagte nun, dass das niedrige Zinsniveau in Deutschland „ein unnormaler Zustand“ sei, der sich wieder normalisieren werde.

Eine Möglichkeit auf steigende Zinsen beziehungsweise auf fallende Anleihekurse zu spekulieren, sind Put-Produkte auf den Euro-Bund-Future. Dazu gehört zum Beispiel auch ein von HSBC Trinkaus emittierter Open End Turbo (DE000TB64T16), der aktuell über einen (einfachen) Hebel von 10,1 verfügt. Allerdings sind auch die Risiken gehebelt. Sollte der Euro Bund Future entgegen der Erwartung steigen, wären überproportionale Verluste bis zum Totalverlust die Folge.

Bildquelle: ©iStockphoto.com/PoJo29

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige