30.01.2013 10:54
Bewerten
 (2)

Aufruhr an der Zinsfront

Nanu, bahnt sich in Deutschland etwa eine Zinswende an? Seit Mitte Dezember ist die Umlaufrendite für deutsche Staatsanleihen von rund einem Prozent auf knapp 1,38 Prozent gestiegen.
Historisch betrachtet ist dieses Niveau immer noch sehr niedrig, allerdings könnte die Zinsen weiter anziehen. Das meint zumindest Jörg Asmussen. Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) sagte nun, dass das niedrige Zinsniveau in Deutschland „ein unnormaler Zustand“ sei, der sich wieder normalisieren werde.

Eine Möglichkeit auf steigende Zinsen beziehungsweise auf fallende Anleihekurse zu spekulieren, sind Put-Produkte auf den Euro-Bund-Future. Dazu gehört zum Beispiel auch ein von HSBC Trinkaus emittierter Open End Turbo (DE000TB64T16), der aktuell über einen (einfachen) Hebel von 10,1 verfügt. Allerdings sind auch die Risiken gehebelt. Sollte der Euro Bund Future entgegen der Erwartung steigen, wären überproportionale Verluste bis zum Totalverlust die Folge.

Bildquelle: ©iStockphoto.com/PoJo29

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212