18.07.2013 11:31
Bewerten
 (0)

Spanien zahlt trotz Politaffäre niedrigere Zinsen

    MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Euro-Krisenland Spanien hat trotz einer sich zuspitzenden Politaffäre günstigeres Kapital an Land gezogen. Bei einer Aufstockung dreier Staatsanleihen gaben die zu zahlenden Renditen am Donnerstag jeweils nach, wie aus Zahlen der spanischen Notenbank in Madrid hervorgeht. Zudem gelang es dem Land, mit 3,06 Milliarden Euro etwas mehr Geld aufzunehmen als geplant.

    Die Regierungspartei PP von Premier Mariano Rajoy steht wegen einer Affäre um angeblich schwarze Kassen immer stärker unter Druck. Darüber hinaus hatte es am Mittwoch an den Börsen Gerüchte gegeben, eine große Ratingagentur könnte Spanien weiter abstufen. Beides schlug sich jedoch nicht negativ in dem Anleiheverkauf nieder.

    Eine zehnjährige Anleihe rentierte mit 4,72 Prozent. Das waren 0,04 Prozentpunkte weniger als bei einer vergleichbaren Auktion Mitte Juni. Die Rendite eines in fünf Jahren fälligen Papiers ging in ähnlichem Ausmaß auf 3,74 Prozent zurück. Ein dreijähriger Schuldtitel rentierte mit 2,77 Prozent und damit rund 0,1 Punkte niedriger als Anfang Juli./bgf/fbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX über ein Prozent im Minus -- Dow startet etwas schwächer -- Staatsanwaltschaft klagt Deutsche Bank-Co-Chef Fitschen an -- Philips mit Gewinnwarnung für 2014 -- Merck im Fokus

Zalando-Aktie offenbar bei Privatanlegern begehrt. Commerzbank und Software AG investieren in Traxpay. Barroso verspricht UN-Klimagipfel Geld und verbindliche EU-Klimaziele. Rockefeller-Fonds will sich aus Ölgeschäft zurückziehen. Geld von Kunden riskiert: Barclays muss Millionenstrafe zahlen. Esprit kehrt in die Gewinnzone zurück.
Diese Aktien sind auf den Verkaufslisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die umstrittenen Maut-Pläne werden möglicherweise nachgebessert. So soll die Abgabe für Pkw wohl doch nur auf Autobahnen und Bundesstraßen erhoben werden. Wie stehen Sie zu dem Thema.

Anzeige