28.05.2013 18:13
Bewerten
(3)

Frankreichs Notenbankchef Noyer zweifelt an negativem Einlagezins

Strafzins?: Frankreichs Notenbankchef Noyer zweifelt an negativem Einlagezins | Nachricht | finanzen.net
Strafzins?
Frankreichs Notenbankpräsident Christian Noyer zweifelt am Nutzen negativer Einlagezinsen auf Geldreserven, die Geschäftsbanken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) horten.
"Technisch wäre es sehr heikel, persönlich bin ich nicht davon überzeugt", sagte Noyer am Dienstag im Interview gegenüber BloombergTV in Paris. Die EZB sei allerdings grundsätzlich vorbereitet, die überschüssigen Mittel, die Geschäftsbanken bei ihr parken, mit einem Strafzins zu belegen. Damit bekräftigte Ratsmitglied Noyer allerdings lediglich die bekannte Kommunikationslinie der Notenbank.

    Am Vortag hatte bereits der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen Bedenken geäußert: "Man sollte sehr vorsichtig sein bei der Diskussion, ob die EZB einen negativen Einlagenzins einführen könnte", hatte Asmussen auf einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Berlin gesagt. Notenbankchef Mario Draghi hatte die umstritten Maßnahme nach der jüngsten Leitzinssenkung zu Monatsbeginn ausdrücklich als Möglichkeit betont, mit der die Kreditvergabe der Banken angekurbelt werden könnte.

    Hintergrund: Die Banken im Euroraum horten massenhaft überschüssige Liquidität bei der Zentralbank. Sollten diese Mittel mit einer Parkgebühr belegt werden, würde dies die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte fördern. So zumindest die Hoffnung. Durch einen Strafzins auf die Einlagen könnte allerdings auch viel Geld auf der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten aus der Währungszone vertrieben werden. Das schreckt die Fürsprecher jedoch nicht ab. Denn durch die Mittelabflüsse würde der Eurokurs sinken, was wiederum der Exportwirtschaft im Euroraum zugute käme. Die schwächere Währung würde ihre Waren im Ausland verbilligen./hbr/jkr

PARIS (dpa-AFX)
Bildquellen: dutourdumonde / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banco Portugues de Gestao1,50%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663