28.05.2013 18:13
Bewerten
(3)

Frankreichs Notenbankchef Noyer zweifelt an negativem Einlagezins

Strafzins?: Frankreichs Notenbankchef Noyer zweifelt an negativem Einlagezins | Nachricht | finanzen.net
Strafzins?
DRUCKEN
Frankreichs Notenbankpräsident Christian Noyer zweifelt am Nutzen negativer Einlagezinsen auf Geldreserven, die Geschäftsbanken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) horten.
"Technisch wäre es sehr heikel, persönlich bin ich nicht davon überzeugt", sagte Noyer am Dienstag im Interview gegenüber BloombergTV in Paris. Die EZB sei allerdings grundsätzlich vorbereitet, die überschüssigen Mittel, die Geschäftsbanken bei ihr parken, mit einem Strafzins zu belegen. Damit bekräftigte Ratsmitglied Noyer allerdings lediglich die bekannte Kommunikationslinie der Notenbank.

    Am Vortag hatte bereits der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen Bedenken geäußert: "Man sollte sehr vorsichtig sein bei der Diskussion, ob die EZB einen negativen Einlagenzins einführen könnte", hatte Asmussen auf einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Berlin gesagt. Notenbankchef Mario Draghi hatte die umstritten Maßnahme nach der jüngsten Leitzinssenkung zu Monatsbeginn ausdrücklich als Möglichkeit betont, mit der die Kreditvergabe der Banken angekurbelt werden könnte.

    Hintergrund: Die Banken im Euroraum horten massenhaft überschüssige Liquidität bei der Zentralbank. Sollten diese Mittel mit einer Parkgebühr belegt werden, würde dies die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte fördern. So zumindest die Hoffnung. Durch einen Strafzins auf die Einlagen könnte allerdings auch viel Geld auf der Suche nach neuen Anlagemöglichkeiten aus der Währungszone vertrieben werden. Das schreckt die Fürsprecher jedoch nicht ab. Denn durch die Mittelabflüsse würde der Eurokurs sinken, was wiederum der Exportwirtschaft im Euroraum zugute käme. Die schwächere Währung würde ihre Waren im Ausland verbilligen./hbr/jkr

PARIS (dpa-AFX)
Bildquellen: dutourdumonde / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Banka Kovanica1,50%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
CKV1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9