25.07.2013 11:16
Bewerten
 (0)

Kopf-an-Kopf-Rennen um die Nachfolge von Fed-Chef Bernanke

The Wall Street Journal: Kopf-an-Kopf-Rennen um die Nachfolge von Fed-Chef Bernanke | Nachricht | finanzen.net
The Wall Street Journal

Das Rennen um die Nachfolge von US-Notenbankchef Ben Bernanke gerät zunehmend zu einem Kopf-an-Kopf-Wettkampf zwischen zwei Volkswirten: Lawrence Summers und Janet Yellen.


Summers stammt aus den Reihen der US-Regierung und hat an der Seite von US-Präsident Barack Obama die Finanzkrise im Jahr 2009 miterlebt. Er hat nach wie vor engen Kontakt zum Präsidenten und dessen Wirtschaftsberatern. Weil Summers im Weißen Haus schon so gut bekannt ist, könnte es Obama leichter fallen, ihn zum neuen Vorsitzenden der Federal Reserve zu ernennen. Der US-Senat muss aber grundsätzlich dem Wunschkandidaten des Präsidenten zustimmen.

Yellen wiederum stammt aus den Reihen der Fed und hat in den vergangenen drei Jahren eng mit Notenbankchef Bernanke zusammengearbeitet, speziell bei den geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen. Sie hat die Geldpolitik der Fed... lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Mesut Dogan / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?