25.07.2013 11:16

Senden
THE WALL STREET JOURNAL

Kopf-an-Kopf-Rennen um die Nachfolge von Fed-Chef Bernanke


Das Rennen um die Nachfolge von US-Notenbankchef Ben Bernanke gerät zunehmend zu einem Kopf-an-Kopf-Wettkampf zwischen zwei Volkswirten: Lawrence Summers und Janet Yellen.


Summers stammt aus den Reihen der US-Regierung und hat an der Seite von US-Präsident Barack Obama die Finanzkrise im Jahr 2009 miterlebt. Er hat nach wie vor engen Kontakt zum Präsidenten und dessen Wirtschaftsberatern. Weil Summers im Weißen Haus schon so gut bekannt ist, könnte es Obama leichter fallen, ihn zum neuen Vorsitzenden der Federal Reserve zu ernennen. Der US-Senat muss aber grundsätzlich dem Wunschkandidaten des Präsidenten zustimmen.

Yellen wiederum stammt aus den Reihen der Fed und hat in den vergangenen drei Jahren eng mit Notenbankchef Bernanke zusammengearbeitet, speziell bei den geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen. Sie hat die Geldpolitik der Fed... lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Mesut Dogan / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
26.07.2013 12:35:46

Sicher gibt es in den USA auch eine Frauenquote. Dann wird es Janet!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

InstitutZinssatz
VTB Direktbank2,20%
NIBC Direct2,15%
DenizBank2,10%
Bigbank AS2,05%
VTB Direktbank / VTB Duo2,00%

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige