05.07.2012 16:26
Bewerten
 (0)

Notenbanken stemmen sich gegen den Abschwung

The Wall Street Journal

Aus dem erwarteten Doppelschlag ist ein Triple geworden. Neben der Europäischen Zentralbank und der Bank of England haben auch die Chinesen ihre Geldpolitik gelockert. Das Ziel ist identisch: die schwächelnden Volkswirtschaften auf Touren bringen.



Während der Zinsschritt in Frankfurt auch in der Höhe so erwartet worden war, kam er in China überraschend. Auch in Peking dominiert offenbar die Sorge, dass sich die konjunkturelle Abkühlung der chinesischen Boom-Wirtschaft beschleunigt fortsetzt.

Die Bank of England öffnete unterdessen ihre Schleusentore erneut und weitet ihre Anleihekäufe massiv aus. Für 50 Milliarden Britische Pfund will die Notenbank in London in den nächsten vier Monaten Staatsanleihen des Landes erwerben, um der lahmenden Konjunktur im Vereinigten Königreich auf die Sprünge zu helfen.

Die EZB drückte den Leitzins erstmals in der Geschichte der Währungsunion erstmals unter die Marke von einem Prozent. Die Zentralbank, die sich in besonderer Weise der Geldwertstabilität verpflichtet sieht, setzt damit wie die anderen Notenbanken der Welt auf geldpolitische Lockerung, um die Wirtschaft anzukurbeln.

EZB-Präsident Mario Draghi sagte in der Pressekonferenz, der Inflationsdruck ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: iStock, Keystone
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?