05.07.2012 16:26
Bewerten
 (0)

Notenbanken stemmen sich gegen den Abschwung

The Wall Street Journal
Aus dem erwarteten Doppelschlag ist ein Triple geworden. Neben der Europäischen Zentralbank und der Bank of England haben auch die Chinesen ihre Geldpolitik gelockert. Das Ziel ist identisch: die schwächelnden Volkswirtschaften auf Touren bringen.


Während der Zinsschritt in Frankfurt auch in der Höhe so erwartet worden war, kam er in China überraschend. Auch in Peking dominiert offenbar die Sorge, dass sich die konjunkturelle Abkühlung der chinesischen Boom-Wirtschaft beschleunigt fortsetzt.

Die Bank of England öffnete unterdessen ihre Schleusentore erneut und weitet ihre Anleihekäufe massiv aus. Für 50 Milliarden Britische Pfund will die Notenbank in London in den nächsten vier Monaten Staatsanleihen des Landes erwerben, um der lahmenden Konjunktur im Vereinigten Königreich auf die Sprünge zu helfen.

Die EZB drückte den Leitzins erstmals in der Geschichte der Währungsunion erstmals unter die Marke von einem Prozent. Die Zentralbank, die sich in besonderer Weise der Geldwertstabilität verpflichtet sieht, setzt damit wie die anderen Notenbanken der Welt auf geldpolitische Lockerung, um die Wirtschaft anzukurbeln.

EZB-Präsident Mario Draghi sagte in der Pressekonferenz, der Inflationsdruck ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?