05.07.2012 16:26
Bewerten
 (0)

Notenbanken stemmen sich gegen den Abschwung

The Wall Street Journal
Aus dem erwarteten Doppelschlag ist ein Triple geworden. Neben der Europäischen Zentralbank und der Bank of England haben auch die Chinesen ihre Geldpolitik gelockert. Das Ziel ist identisch: die schwächelnden Volkswirtschaften auf Touren bringen.


Während der Zinsschritt in Frankfurt auch in der Höhe so erwartet worden war, kam er in China überraschend. Auch in Peking dominiert offenbar die Sorge, dass sich die konjunkturelle Abkühlung der chinesischen Boom-Wirtschaft beschleunigt fortsetzt.

Die Bank of England öffnete unterdessen ihre Schleusentore erneut und weitet ihre Anleihekäufe massiv aus. Für 50 Milliarden Britische Pfund will die Notenbank in London in den nächsten vier Monaten Staatsanleihen des Landes erwerben, um der lahmenden Konjunktur im Vereinigten Königreich auf die Sprünge zu helfen.

Die EZB drückte den Leitzins erstmals in der Geschichte der Währungsunion erstmals unter die Marke von einem Prozent. Die Zentralbank, die sich in besonderer Weise der Geldwertstabilität verpflichtet sieht, setzt damit wie die anderen Notenbanken der Welt auf geldpolitische Lockerung, um die Wirtschaft anzukurbeln.

EZB-Präsident Mario Draghi sagte in der Pressekonferenz, der Inflationsdruck ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: iStock, Keystone

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Bayer reduziert Umsatzprognose -- Gewinn der Deutschen Bank bricht ein -- BASF mit schwachem Quartal -- PUMA meldet Aufwärtstrend -- Apple schlägt Gewinnerwartungen -- Twitter im Fokus

Monte dei Paschi plant angeblich Kapitalerhöhung über 5 Milliarden Euro. Apple steigt vom Thron - und bleibt doch König. Chipdesigner ARM legt vor Softbank-Übernahme weiter zu. Peugeot Citroen (PSA) steigert Gewinn deutlich. Tesla fuhr bei Todes-Crash laut Ermittlern zu schnell. Desaster um A400M kostet Airbus eine Milliarde Euro.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?