05.07.2012 16:26
Bewerten
 (0)

Notenbanken stemmen sich gegen den Abschwung

The Wall Street Journal
Aus dem erwarteten Doppelschlag ist ein Triple geworden. Neben der Europäischen Zentralbank und der Bank of England haben auch die Chinesen ihre Geldpolitik gelockert. Das Ziel ist identisch: die schwächelnden Volkswirtschaften auf Touren bringen.


Während der Zinsschritt in Frankfurt auch in der Höhe so erwartet worden war, kam er in China überraschend. Auch in Peking dominiert offenbar die Sorge, dass sich die konjunkturelle Abkühlung der chinesischen Boom-Wirtschaft beschleunigt fortsetzt.

Die Bank of England öffnete unterdessen ihre Schleusentore erneut und weitet ihre Anleihekäufe massiv aus. Für 50 Milliarden Britische Pfund will die Notenbank in London in den nächsten vier Monaten Staatsanleihen des Landes erwerben, um der lahmenden Konjunktur im Vereinigten Königreich auf die Sprünge zu helfen.

Die EZB drückte den Leitzins erstmals in der Geschichte der Währungsunion erstmals unter die Marke von einem Prozent. Die Zentralbank, die sich in besonderer Weise der Geldwertstabilität verpflichtet sieht, setzt damit wie die anderen Notenbanken der Welt auf geldpolitische Lockerung, um die Wirtschaft anzukurbeln.

EZB-Präsident Mario Draghi sagte in der Pressekonferenz, der Inflationsdruck ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: iStock, Keystone

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen im Minus -- Dialog Semiconductor schwächelt -- Deutsche Telekom legt dank USA zu -- Siemens glänzt mit guten Ergebnissen -- HeidelbergCement, Beiersdorf im Fokus

Auftragsflut und Vorstandsrücktritt belasten ElringKlingers Ergebnis. Deutsche Bank zahlt 50 Millionen Dollar wegen Vorwurf der Zinsmanipulation. Continental steigert Nettogewinn stärker als erwartet. XING legt weiter kräftig zu. Google und Fiat Chrysler kooperieren bei selbstfahrenden Autos.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?