29.10.2012 10:59
Bewerten
 (0)

Geldvermögen der Deutschen steigt auf neues Rekordhoch

Trotz niedriger Zinsen
In Deutschland ist das Geldvermögen der privaten Haushalte zur Jahresmitte auf ein neues Rekordhoch gestiegen.
In Deutschland ist das Geldvermögen der privaten Haushalte zur Jahresmitte auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Zum Ende des zweiten Quartals hatten die Deutschen 4,811 Billionen Euro auf der hohen Kante und damit so viel noch nie, teilte die Deutsche Bundesbank am Montag mit. Trotz der sehr niedrigen Zinsen habe sich "der Trend zu liquiden Einlagen weiter fortgesetzt".

    In den Monaten April bis Juni hätten die Deutschen rund 39 Milliarden Euro an Geldvermögen angehäuft, hieß es weiter in der Mitteilung. Der Zuwachs fiel zwar deutlich geringer aus als im ersten Quartal (plus 50 Milliarden Euro), dennoch hätten die Deutschen deutlich mehr als im langfristigen Mittel eines zweiten Quartals angespart. Vor allem die Bankeinlagen hätten "abermals spürbar zugenommen".

    Im Vergleich zum Vorquartal hätten die Bundesbürger ihr Geldvermögen im zweiten Quartal aber nur um neun Milliarden Euro oder 0,2 Prozent steigern können, "weil erhebliche Kursverluste an den Kapitalmärkten von rund 30 Milliarden Euro zu Buche schlugen", hieß es weiter./jkr/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Nathan Allred, iStock
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen im Minus -- Facebook mit starkem Umsatzwachstum -- Samsung mit Gewinnanstieg -- Fed lässt Leitzins unangetastet -- GoPro vermeldet deutlichen Umsatzrückgang

Danone profitiert von Preiserhöhungen und verbesserten Margen. Linde hält sich weiterhin alle Optionen beim Ausblick offen. GEA bestätigt nach solidem zweiten Quartal die Prognose. DMG MORI hält an Jahreszielen fest. Dialog Semiconductor senkt Jahresumsatzprognose. Wirecard hält an Jahresprognose fest.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?