11.12.2012 19:47
Bewerten
 (1)

UPDATE: Praet sieht wenig Spielraum für niedrigere EZB-Leitzinsen

   --Praet: Negativer Einlagenzins technisch möglich, aber Folgen müssen bedacht werden

   --Praet: EZB könnte Leitzinskorridor verengen

   --Praet: EZB achtet genau auf Signale aus der Wirtschaft

   (NEU: Details aus Interview mit dem Wall Street Journal)

   Von Brian Blackstone

   FRANKFURT--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach Einschätzung ihres Chefvolkswirts Peter Praet kaum noch Spielraum für eine Leitzinssenkung. In einem Gespräch mit den Wall Street Journal sagte Praet, dass sich die EZB weiterhin darauf konzentrieren werde, die finanzielle Spaltung des Euroraums zu mildern. "Es gibt nur noch wenig Spielraum", sagte er wörtlich. In der vergangenen Woche hat der EZB-Rat seinen Hauptrefinanzierungssatz unverändert bei 0,75 Prozent gelassen.

   Viele Volkswirte hatten aber wegen der deutlichen Senkung der Wachstumsprognose für 2013 prognostiziert, dass die EZB den Zins möglicherweise schon im Januar doch noch senken würde. Auf die Frage, ob das zu erwarten sei, wenn sich die Konjunktur nicht verbessere, antwortete Praet: "Wir achten sehr genau auf die Signale aus der Wirtschaft und darauf, ob die verbesserten finanziellen Bedingungen zu einer Wende führen. Wir achten natürlich auch auf die Geldmengen- und Kreditentwicklung."

   Sollte die EZB ihren Hauptrefinanzierungssatz um 25 Basispunkte auf 0,50 Prozent reduzieren, wäre die Frage, was mit dem Satz für Bankeinlagen passiert. Dieser liegt bereits jetzt bei Null. Eine symmetrische Senkung aller Leitzinsen würde ihn auf minus 0,25 Prozent sinken lassen - keine ganz abwegige Idee, wie das Vorgehen der dänischen Zentralbank zeigt, die eben das getan hat.

   Der EZB-Chefvolkswirt machte aber klar, dass er einem negativen Einlagenzins nichts abgewinnen kann. Er hält ihn zwar für technisch möglich, warnte aber vor negativen Nebenwirkungen: "Die Erfahrung zeigt, dass man mit negativen Einlagenzinsen vorsichtig sein sollte, besonders wenn es um Auswirkungen auf die Ausleihbedingungen für Banken geht", sagte er.

   Als Alternative sieht Praet für den Fall einer Leitzinssenkung nur, die Ausleihsätze zu reduzieren, nicht aber den Einlagensatz, und damit die Differenz zwischen diesen Zinssätzen zu verringern. "Der Korridor kann prinzipiell eingeengt werden, aber nicht zu stark", sagte er.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 11, 2012 13:17 ET (18:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 17 PM EST 12-11-12

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?