11.12.2012 19:47
Bewerten
 (1)

UPDATE: Praet sieht wenig Spielraum für niedrigere EZB-Leitzinsen

   --Praet: Negativer Einlagenzins technisch möglich, aber Folgen müssen bedacht werden

   --Praet: EZB könnte Leitzinskorridor verengen

   --Praet: EZB achtet genau auf Signale aus der Wirtschaft

   (NEU: Details aus Interview mit dem Wall Street Journal)

   Von Brian Blackstone

   FRANKFURT--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach Einschätzung ihres Chefvolkswirts Peter Praet kaum noch Spielraum für eine Leitzinssenkung. In einem Gespräch mit den Wall Street Journal sagte Praet, dass sich die EZB weiterhin darauf konzentrieren werde, die finanzielle Spaltung des Euroraums zu mildern. "Es gibt nur noch wenig Spielraum", sagte er wörtlich. In der vergangenen Woche hat der EZB-Rat seinen Hauptrefinanzierungssatz unverändert bei 0,75 Prozent gelassen.

   Viele Volkswirte hatten aber wegen der deutlichen Senkung der Wachstumsprognose für 2013 prognostiziert, dass die EZB den Zins möglicherweise schon im Januar doch noch senken würde. Auf die Frage, ob das zu erwarten sei, wenn sich die Konjunktur nicht verbessere, antwortete Praet: "Wir achten sehr genau auf die Signale aus der Wirtschaft und darauf, ob die verbesserten finanziellen Bedingungen zu einer Wende führen. Wir achten natürlich auch auf die Geldmengen- und Kreditentwicklung."

   Sollte die EZB ihren Hauptrefinanzierungssatz um 25 Basispunkte auf 0,50 Prozent reduzieren, wäre die Frage, was mit dem Satz für Bankeinlagen passiert. Dieser liegt bereits jetzt bei Null. Eine symmetrische Senkung aller Leitzinsen würde ihn auf minus 0,25 Prozent sinken lassen - keine ganz abwegige Idee, wie das Vorgehen der dänischen Zentralbank zeigt, die eben das getan hat.

   Der EZB-Chefvolkswirt machte aber klar, dass er einem negativen Einlagenzins nichts abgewinnen kann. Er hält ihn zwar für technisch möglich, warnte aber vor negativen Nebenwirkungen: "Die Erfahrung zeigt, dass man mit negativen Einlagenzinsen vorsichtig sein sollte, besonders wenn es um Auswirkungen auf die Ausleihbedingungen für Banken geht", sagte er.

   Als Alternative sieht Praet für den Fall einer Leitzinssenkung nur, die Ausleihsätze zu reduzieren, nicht aber den Einlagensatz, und damit die Differenz zwischen diesen Zinssätzen zu verringern. "Der Korridor kann prinzipiell eingeengt werden, aber nicht zu stark", sagte er.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 11, 2012 13:17 ET (18:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 17 PM EST 12-11-12

InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?