11.12.2012 19:47
Bewerten
 (1)

UPDATE: Praet sieht wenig Spielraum für niedrigere EZB-Leitzinsen

   --Praet: Negativer Einlagenzins technisch möglich, aber Folgen müssen bedacht werden

   --Praet: EZB könnte Leitzinskorridor verengen

   --Praet: EZB achtet genau auf Signale aus der Wirtschaft

   (NEU: Details aus Interview mit dem Wall Street Journal)

   Von Brian Blackstone

   FRANKFURT--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach Einschätzung ihres Chefvolkswirts Peter Praet kaum noch Spielraum für eine Leitzinssenkung. In einem Gespräch mit den Wall Street Journal sagte Praet, dass sich die EZB weiterhin darauf konzentrieren werde, die finanzielle Spaltung des Euroraums zu mildern. "Es gibt nur noch wenig Spielraum", sagte er wörtlich. In der vergangenen Woche hat der EZB-Rat seinen Hauptrefinanzierungssatz unverändert bei 0,75 Prozent gelassen.

   Viele Volkswirte hatten aber wegen der deutlichen Senkung der Wachstumsprognose für 2013 prognostiziert, dass die EZB den Zins möglicherweise schon im Januar doch noch senken würde. Auf die Frage, ob das zu erwarten sei, wenn sich die Konjunktur nicht verbessere, antwortete Praet: "Wir achten sehr genau auf die Signale aus der Wirtschaft und darauf, ob die verbesserten finanziellen Bedingungen zu einer Wende führen. Wir achten natürlich auch auf die Geldmengen- und Kreditentwicklung."

   Sollte die EZB ihren Hauptrefinanzierungssatz um 25 Basispunkte auf 0,50 Prozent reduzieren, wäre die Frage, was mit dem Satz für Bankeinlagen passiert. Dieser liegt bereits jetzt bei Null. Eine symmetrische Senkung aller Leitzinsen würde ihn auf minus 0,25 Prozent sinken lassen - keine ganz abwegige Idee, wie das Vorgehen der dänischen Zentralbank zeigt, die eben das getan hat.

   Der EZB-Chefvolkswirt machte aber klar, dass er einem negativen Einlagenzins nichts abgewinnen kann. Er hält ihn zwar für technisch möglich, warnte aber vor negativen Nebenwirkungen: "Die Erfahrung zeigt, dass man mit negativen Einlagenzinsen vorsichtig sein sollte, besonders wenn es um Auswirkungen auf die Ausleihbedingungen für Banken geht", sagte er.

   Als Alternative sieht Praet für den Fall einer Leitzinssenkung nur, die Ausleihsätze zu reduzieren, nicht aber den Einlagensatz, und damit die Differenz zwischen diesen Zinssätzen zu verringern. "Der Korridor kann prinzipiell eingeengt werden, aber nicht zu stark", sagte er.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 11, 2012 13:17 ET (18:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 17 PM EST 12-11-12

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?