25.04.2012 18:47
Bewerten
 (1)

US-Notenbank lässt Leitzinsen unverändert, Nullzinsniveau bis 2014

Washington (www.aktiencheck.de) - Der Offenmarktausschuss FOMC der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat auf ihrer Sitzung am Mittwoch über die Leitzinsen und weitere Geldpolitische Maßnahmen im Dollar-Raum beraten.

Wie am Mittwochabend bekannt gegeben wurde, haben die Notenbanker die Leitzinsen erwartungsgemäß bei 0,0 bis 0,25 Prozent belassen. Die Abstimmung erfolgte mit neun Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme. Auch das Twist-Programm wurde erneut bekräftigt.

Zudem erklärte die Fed, dass die Leitzinsen bis weit in das Jahr 2014 auf dem historisch niedrigen Niveau verharren sollen. Bereits seit Dezember 2008 notieren die amerikanischen Leitzinsen 2008 auf Nullzinsniveau.

Alles in allem sieht die Fed ein moderates Wirtschaftswachstum in den USA. In den kommenden Quartalen soll sich diese Entwicklung fortsetzen und dann deutlich beschleunigen. Die Inflation soll nach einem kurzen Anstieg aufgrund der gestiegenen Öl- und Gaspreise wieder ein niedriges Maß erreichen. (25.04.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige