12.06.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Unsichere Märkte und niedrige Zinsen belasten Ergebnis der BW Bank

    STUTTGART (dpa-AFX) - Das anhaltend niedrige Zinsniveau und die unsichere Lage an den Finanzmärkten haben mit voller Wucht auf die Ergebnisse der BW Bank durchgeschlagen. Das operative Ergebnis sei 2012 um 21,2 Prozent auf 430 Millionen Euro eingebrochen, teilte die LBBW-Tochter am Mittwoch in Stuttgart mit.

    Vor allem das Provisionsergebnis hatte gelitten. Sowohl Privat- als auch Unternehmenskunden hielten sich mit Wertpapiergeschäften zurück, weil sie der Lage an den weltweiten Finanzmärkten nicht trauten, begründete die Bank den Rückgang um 14,5 Prozent. Das Zinsergebnis sank um 4,4 Prozent. Der positive Effekt: Die notwendige Risikovorsorge verharrte mit 26 Millionen Euro auf einem niedrigen Niveau.

    Zum Jahresauftakt habe sich die Lage aber gebessert. Das Ergebnis vor Risikovorsorge und Verwaltungsaufwand sei im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen. Die BW Bank ist eine operative Einheit der Landesbank Baden-Württemberg und umfasst das Geschäft mit Privat- und Firmenkunden der LBBW./ang/DP/stk

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige