24.07.2013 12:33
Bewerten
 (1)

Ungarn und Türkei gehen getrennte Zins-Wege

Unterschiedliche Kurse
Zwei der aufstrebenden Volkswirtschaften Europas haben am Dienstag zwei sehr unterschiedliche Kurse eingeschlagen.


Ungarns Zentralbank senkte den Leitzins auf ein Rekordtief. Die Türkei dagegen erhöhte erstmals seit fast zwei Jahren wieder einen Zinssatz.

Hinter den beiden gegenläufigen geldpolitischen Schritten steht ein Phänomen, das die Schwellenmärkte seit Wochen spaltet. Länder mit einem Leistungsbilanzdefizit – die also mehr ausgeben als einnehmen – hängen von ausländischen Finanzen ab und kämpfen gegen den Kursverfall ihrer Währungen. Die Türkei hatte im vergangenen Jahr ein Leistungsbilanzdefizit, das sich auf 5,9 Prozent der Wirtschaftsleistung belief.

Länder mit Leistungsbilanzüberschüssen, wie Ungarn, hätten es leichter... lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Annto / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow freundlich -- Apple: Ist Beförderung von Ive sein Abschied? -- Snapchat stellt IPO in Aussicht -- Schäuble: Griechenland muss jetzt über Zukunft im Euro entscheiden

Grünes Licht für Änderung bei Maklerprovisionen. CTS Eventim verdient zum Jahresstart deutlich mehr. US-Geschäft wird für Einzelhändler Ahold teuer - Harter Wettbewerb. GfK - Kauflaune der Deutschen so gut wie zuletzt im Oktober 2001. Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?