24.07.2013 12:33
Bewerten
 (1)

Ungarn und Türkei gehen getrennte Zins-Wege

Unterschiedliche Kurse
Zwei der aufstrebenden Volkswirtschaften Europas haben am Dienstag zwei sehr unterschiedliche Kurse eingeschlagen.


Ungarns Zentralbank senkte den Leitzins auf ein Rekordtief. Die Türkei dagegen erhöhte erstmals seit fast zwei Jahren wieder einen Zinssatz.

Hinter den beiden gegenläufigen geldpolitischen Schritten steht ein Phänomen, das die Schwellenmärkte seit Wochen spaltet. Länder mit einem Leistungsbilanzdefizit – die also mehr ausgeben als einnehmen – hängen von ausländischen Finanzen ab und kämpfen gegen den Kursverfall ihrer Währungen. Die Türkei hatte im vergangenen Jahr ein Leistungsbilanzdefizit, das sich auf 5,9 Prozent der Wirtschaftsleistung belief.

Länder mit Leistungsbilanzüberschüssen, wie Ungarn, hätten es leichter... lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Annto / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?