16.03.2017 07:06
Bewerten
 (0)

Chinesische Zentralbank erhöht kurzfristige Zinsen erneut

Veränderte Markterwartungen: Chinesische Zentralbank erhöht kurzfristige Zinsen erneut | Nachricht | finanzen.net
Veränderte Markterwartungen
Die chinesische Notenbank hat zum zweiten Mal seit Ende Januar die kurzfristigen Zinsen erhöht.
Die chinesische Notenbank hat zum zweiten Mal seit Ende Januar die kurzfristigen Zinsen erhöht. Wie die People's Bank of China (PBoC) mitteilte, wurden die Zinsen für die sogenannten Reverse-Repo-Geschäfte mit einer Laufzeit von sieben, 14 und 28 Tagen jeweils um 0,1 Prozentpunkte erhöht. Die Benchmark-Rendite für Repo-Geschäfte mit einer Laufzeit von sieben Tagen liegt damit bei 2,45 Prozent nach bisher 2,35 Prozent.

   Die Zentralbank begründete die erneute geldpolitische Straffung mit den veränderten Markterwartungen angesichts der sich erholenden inländischen Wirtschaft und der jüngsten Zinserhöhung in den USA. Die PBoC erklärte, dass die Erhöhung der Repo-Sätze keiner formalen Leitzinserhöhung entspreche.

   Die Fed hatte gestern den Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent erhöht. Die Währungshüter mit Fed-Chefin Janet Yellen an der Spitze erklärten in ihrem Begleittext, dass sie den Kurs schrittweiser Zinserhöhungen fortsetzen wollen, falls sich die Wirtschaft den Projektionen gemäß entwickelt. Die Bank of Japan bestätigte danach ihre Geldpolitik am Donnerstag.

   SCHANGHAI (Dow Jones)

Bildquellen: TungCheung / Shutterstock.com, Ursula Dodel, leungchopan / Shutterstock.com, Jovan Nikolic / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow stabil erwartet -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100