05.09.2013 16:14
Bewerten
(2)

Draghi bestätigt Niedrigzinsausblick der EZB

€-Volkswirtschaft schwach: Draghi bestätigt Niedrigzinsausblick der EZB | Nachricht | finanzen.net
€-Volkswirtschaft schwach
Die Europäische Zentralbank wird ihre Leitzinsen voraussichtlich für längere Zeit unverändert lassen oder sogar senken.
Mit dieser Aussage hat EZB-Präsident Mario Draghi die Forward Guidance der EZB wie weithin erwartet bestätigt. In seiner monatlichen Pressekonferenz sagte Draghi in Frankfurt, die EZB rechne damit, dass die Leitzinsen für längere Zeit auf ihrem aktuellen Niveau bleiben oder sogar sinken werden. Draghi band diese Aussage wie üblich an die Bedingung, dass die Inflation mittelfristig niedrig bleibt.

   Draghi gab zu erkennen, dass der EZB-Rat die Entwicklung der Zinsen am Interbankenmarkt genau beobachtet. Der Abbau überschüssiger Liquidität durch die Rückzahlung von Geldern aus den beiden Dreijahrestender der EZB sei alles in allem eine positive Sache, sagte Draghi. Dass die Banken dazu bereit sind, erklärte der EZB-Präsident mit der besseren Verfassung der Finanzmärkte, der geringeren Fragmentierung der Eurozone und dem anhaltenden Fremdkapitalabbau der Banken. "Wir werden besonders darauf achten, wie sich das auf unsere geldpolitische Ausrichtung auswirkt", sagte er.

   Draghi zeichnete in seiner Erklärung das Bild einer unverändert schwachen Euro-Volkswirtschaft, die von hoher Arbeitslosigkeit und den Bilanzreparaturen der Finanz- und Realwirtschaft belastet ist. Gleichwohl fielen die neuen Wachstumsprognosen des EZB-Stabs für das laufende Jahr etwas optimistischer als im Juni aus.

   Die Prognose für 2013 wurde von minus 0,6 auf 0,4 minus Prozent angehoben, während die Wachstumsprognose für 2014 von 1,1 auf 1,0 Prozent minimal gesenkt wurde. Auch die Inflationsprognosen wurde leicht geändert. Die Prognose für 2013 stieg von 1,4 auf 1,5 Prozent, während die für 2014 mit 1,3 Prozent bestätigt wurde. Der EZB-Rat macht sich die Prognosen seiner Experten nicht zu eigen, sie stellen aber aus konjunktureller Sicht die wichtigste Arbeitsgrundlage dar.

   Die Konjunktur im Euroraum hat sich im dritten Quartal weiter verbessert. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft lag bereits im Juli über der Wachstumslinie von 50 Punkten und ist im August weiter auf 51,5 gestiegen. Das war der höchste Wert seit über zwei Jahren.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com   DJG/hab/chg Dow Jones Newswires Von Hans Bentzien

Bildquellen: ECB

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco Portugues de Gestao1,75%
Versobank1,65%
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,51%
Key Project1,50%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow stabil -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Conti wächst stärker als erwartet -- Linde mit gutem Jahresstart -- Air Berlin, Deutschen Bank, Amazon im Fokus

US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte. Exxon profitiert von steigenden Ölpreisen. Elon Musk trifft chinesischen Vize-Premier. Zinshoffnung liefert Banken Rückenwind. GM-Aktie steigt: Gewinn um mehr als ein Drittel gesteigert.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
BASFBASF11
Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000