19.03.2013 09:59
Bewerten
 (0)

Stabübergabe bei der Bank of Japan

Warnende Worte
Der scheidende Vorsitzende der Bank of Japan, Masaaki Shirakawa, hat seinem Nachfolger warnende Worte vor einer zu lockeren Geldpolitik mit auf den Weg gegeben.
"Nutzen und Kosten abzuwägen, ist bei geldpolitischen Entscheidungen wichtig", sagte Shirakawa am Dienstag während seines letzten offiziellen Auftritts vor Journalisten als Zentralbankchef. Er erhoffe sich von der neuen Führung eine "angemessene Geldpolitik". Risiken und Kosten geldpolitischer Beschlüsse hielten immer lange an, sobald sie eingetreten sind.

    Shirakawa wird sein Amt nach fünfjähriger Tätigkeit am heutigen Dienstag niederlegen - etwa drei Wochen vor dem offiziellen Ende seiner Amtszeit. Beobachter sehen darin einen Protest gegen die Regierungslinie einer noch expansiveren Geldpolitik. Shirakawa gilt als eher gemäßigter Geldpolitiker. Ihm folgen wird Haruhiko Kuroda. Der bisherige Chef der Asiatischen Entwicklungsbank ist für seine lockere geldpolitische Grundhaltung bekannt.

    Zugleich werden die beiden Stellvertreter Shirakawas ersetzt. Ihnen folgen Notenbankdirektor Hiroshi Nakaso und Wirtschaftsprofessor Kikuo Iwata, der als prominenter Kritiker der Bank of Japan bekannt ist. Die Erwartungen an das neue Führungsteam sind sehr hoch. Es wird mit einer erheblichen Lockerung der Geldpolitik bereits auf der nächsten regulären Zinssitzung Anfang April gerechnet./bgf/jsl

TOKIO/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet? -- RTL senkt Ausblick -- GEA will 100 Mio Euro sparen -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- Umsatzanstieg bei HP -- Infineon im Fokus

Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd. Ahold kämpft mit Margenrückgang. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. BVB kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige