-->-->
13.06.2013 12:18
Bewerten
 (0)

EZB signalisiert - Zinsen bleiben so lange wie nötig niedrig

Weiter locker
Die Europäische Zentralbank (EZB) setzt ihre Niedrigzinspolitik bis auf weiteres fort.
Die geldpolitische Ausrichtung werde so lange wie erforderlich locker bleiben, bekräftigte die Notenbank in ihrem am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht. Anfang Juni hatte der EZB-Rat beschlossen, den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent zu belassen. Mit dem billigen Geld will die Notenbank die Konjunkturerholung im weiteren Jahresverlauf unterstützen.

    Die EZB erwartet, dass die niedrigen Zinsen und die geringe Inflation die Inlandsnachfrage anheizen. Gleichzeitig dürfe Europas Exportwirtschaft von der Erholung der Weltwirtschaft profitieren.

    Obwohl jüngste Stimmungsindikatoren auf eine leichte Verbesserung hindeuteten, sei der Konjunkturausblick weiterhin mit Risiken verbunden. Die Wirtschaftsleistung im Euroraum schrumpft seit sechs Quartalen, die Lage am Arbeitsmarkt ist - mit Ausnahmen wie in Deutschland - weiterhin schlecht. Zuletzt waren aber erste Anzeichen für eine Erholung erkennbar. Zum Auftaktquartal ging die Wirtschaftsleistung (BIP) um 0,2 Prozent zum Vorquartal zurück nach minus 0,6 Prozent im vorangegangenen Vierteljahr.

    Die EZB hatte ihre Wachstumsprognose für 2013 vor einer Woche leicht auf minus 0,6 Prozent gesenkt, für 2014 jedoch leicht auf plus 1,1 Prozent angehoben. Auch deswegen gilt eine abermalige Zinssenkung nunmehr als weniger wahrscheinlich.

    Die EZB kann die Zinsen auch deshalb niedrig halten, weil der Preisdruck im Euro-Währungsgebiet aus ihrer Sicht mittelfristig gedämpft bleiben wird. Allerdings kommt das günstige Geld gerade in den Krisenländern nicht im gewünschten Maße bei den Unternehmen an, die Kreditvergabe sei nach wie vor verhalten. Vor allem in Spanien und Italien leiden kleinere Firmen unter hohen Zinsen für Bankkredite./hqs/bgf/DP/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, Yurchyks / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schwächelt -- Asiens Börsen uneinig -- Mächtige Spionage-Software für Apple iPhones entdeckt -- VW-Vergleichsangebot im Abgas-Skandal kommt bei US-Kunden gut an

Lufthansa-Chef: Lösen Tarifkonflikt mit Piloten in diesem Jahr. VW-Betriebsrat - Beteiligung an Zulieferern mögliche Lehre aus Streit. Intel und Microsoft arbeiten daran: Aus Virtual und Augmented Reality wird "Merged Reality". GfK-Index: Konsumlaune steigt trotz Terror und Brexit-Schock.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->