18.06.2013 10:49
Bewerten
 (0)

EZB-Chef Draghi: "Wir sind weit entfernt von jeder Art des Ausstiegs"

Weitere Zinssenkung?
EZB-Chef Mario Draghi hat abermals den Willen der Europäischen Zentralbank bekräftigt, ihre Geldpolitik so lange wie erforderlich locker zu halten.
"Und lassen sie es mich ganz klar sagen: Wir sind weit entfernt von jeder Art des Ausstiegs", sagte Draghi am Dienstag auf einer Veranstaltung der israelischen Notenbank in Jerusalem. Eine zusätzliche geldpolitische Lockerung sei nicht ausgeschlossen. Neben dem Anleihekaufprogramm OMT und der herkömmlichen Lockerung über die Leitzinsen sprach Draghi von "zahlreichen anderen Maßnahmen", die angewendet werden könnten.

    Draghi nannte unter anderem die Möglichkeit, die Zinsen für Bankeinlagen bei der EZB in den negativen Bereich zu senken. Zugleich wies er erneut auf die Gefahr "ungewollter Nebenwirkungen" eines derartigen Schrittes hin. Das bedeute jedoch nicht, das derartige Instrumente nicht eingesetzt werden sollten, sondern dass man sich der Konsequenzen bewusst sei und entsprechend handeln müsse. Nach gängiger Meinung könnte eine Strafgebühr auf Bankeinlagen die schrumpfende Kreditvergabe im Euroraum anschieben. Ob die gewünschte Wirkung letztlich eintritt, gilt angesichts geringer Erfahrungen mit dem Instrument jedoch als unsicher./bgf/hbr

JERUSALEM (dpa-AFX)

Bildquellen: ECB

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Dow mit Verlusten erwartet -- Erste Geständnisse nach Börsenturbulenzen in China -- Kommunale RWE-Aktionäre rechnen mit Dividendenkürzung -- VW im Fokus

Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus. Allianz will offenbar um Londoner City Airport mitbieten. Euro steigt wieder über 1,12 Dollar. Ölpreise geben etwas nach. Jackson Hole - Fed rechnet mit steigender Inflationsrate - China lässt unbeeindruckt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?