18.06.2013 10:49
Bewerten
 (0)

EZB-Chef Draghi: "Wir sind weit entfernt von jeder Art des Ausstiegs"

Weitere Zinssenkung?
EZB-Chef Mario Draghi hat abermals den Willen der Europäischen Zentralbank bekräftigt, ihre Geldpolitik so lange wie erforderlich locker zu halten.
"Und lassen sie es mich ganz klar sagen: Wir sind weit entfernt von jeder Art des Ausstiegs", sagte Draghi am Dienstag auf einer Veranstaltung der israelischen Notenbank in Jerusalem. Eine zusätzliche geldpolitische Lockerung sei nicht ausgeschlossen. Neben dem Anleihekaufprogramm OMT und der herkömmlichen Lockerung über die Leitzinsen sprach Draghi von "zahlreichen anderen Maßnahmen", die angewendet werden könnten.

    Draghi nannte unter anderem die Möglichkeit, die Zinsen für Bankeinlagen bei der EZB in den negativen Bereich zu senken. Zugleich wies er erneut auf die Gefahr "ungewollter Nebenwirkungen" eines derartigen Schrittes hin. Das bedeute jedoch nicht, das derartige Instrumente nicht eingesetzt werden sollten, sondern dass man sich der Konsequenzen bewusst sei und entsprechend handeln müsse. Nach gängiger Meinung könnte eine Strafgebühr auf Bankeinlagen die schrumpfende Kreditvergabe im Euroraum anschieben. Ob die gewünschte Wirkung letztlich eintritt, gilt angesichts geringer Erfahrungen mit dem Instrument jedoch als unsicher./bgf/hbr

JERUSALEM (dpa-AFX)

Bildquellen: ECB

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil erwartet -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Ökostromtochter Innogy kauft Solarfirma

Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es. Griechische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Daimle, Apple, Tesla & Co. arbeiten daran: Würden Sie sich von einem selbstfahrenden Auto befördern lassen?