18.06.2013 10:49
Bewerten
 (0)

EZB-Chef Draghi: "Wir sind weit entfernt von jeder Art des Ausstiegs"

Weitere Zinssenkung?: EZB-Chef Draghi: "Wir sind weit entfernt von jeder Art des Ausstiegs" | Nachricht | finanzen.net
Weitere Zinssenkung?
EZB-Chef Mario Draghi hat abermals den Willen der Europäischen Zentralbank bekräftigt, ihre Geldpolitik so lange wie erforderlich locker zu halten.
"Und lassen sie es mich ganz klar sagen: Wir sind weit entfernt von jeder Art des Ausstiegs", sagte Draghi am Dienstag auf einer Veranstaltung der israelischen Notenbank in Jerusalem. Eine zusätzliche geldpolitische Lockerung sei nicht ausgeschlossen. Neben dem Anleihekaufprogramm OMT und der herkömmlichen Lockerung über die Leitzinsen sprach Draghi von "zahlreichen anderen Maßnahmen", die angewendet werden könnten.

    Draghi nannte unter anderem die Möglichkeit, die Zinsen für Bankeinlagen bei der EZB in den negativen Bereich zu senken. Zugleich wies er erneut auf die Gefahr "ungewollter Nebenwirkungen" eines derartigen Schrittes hin. Das bedeute jedoch nicht, das derartige Instrumente nicht eingesetzt werden sollten, sondern dass man sich der Konsequenzen bewusst sei und entsprechend handeln müsse. Nach gängiger Meinung könnte eine Strafgebühr auf Bankeinlagen die schrumpfende Kreditvergabe im Euroraum anschieben. Ob die gewünschte Wirkung letztlich eintritt, gilt angesichts geringer Erfahrungen mit dem Instrument jedoch als unsicher./bgf/hbr

JERUSALEM (dpa-AFX)
Bildquellen: ECB

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460