21.08.2013 14:36
Bewerten
 (2)

'Welt': Deutschland spart bis zu 50 Milliarden Euro an Zinskosten

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Ruf eines sicheren Hafens und ein anhaltend niedriges Zinsniveau dürften Deutschland auch in den kommenden Jahren bei der Kreditaufnahme Milliarden-Entlastungen bescheren. 2014 und 2015 werde der Bund näherungsweise 50 Milliarden Euro an Zinskosten einsparen, weil er alte Schulden durch neue ablösen könne, berichtete die "Welt" (Mittwoch) mit Berufung auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). "Der Bund wird gemessen am Zinsniveau vor der Krise 2014 und 2015 jeweils mindestens 20 Milliarden Euro einsparen", wird DIW-Ökonom Simon Junker zitiert.

    Bis 2015 liefen rund 100 Milliarden Euro zehnjährige Staatsanleihen aus, hinzu kämen weitere zehn Milliarden an langlaufenden Schuldtiteln. Während 2008 der durchschnittliche Zinssatz für diese Staatsanleihen dem DIW zufolge bei 4,27 Prozent gelegen habe, dürfen die Zinsen für die kommenden Jahre bei durchschnittlich rund 2,4 Prozent liegen. Den Berechnungen zufolge spare der Bund durch die Zinsdifferenz 2014 rund 26,9 Milliarden Euro und 2015 rund 26,7 Milliarden Euro./bbi/DP/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige