21.08.2013 14:36
Bewerten
 (2)

'Welt': Deutschland spart bis zu 50 Milliarden Euro an Zinskosten

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Ruf eines sicheren Hafens und ein anhaltend niedriges Zinsniveau dürften Deutschland auch in den kommenden Jahren bei der Kreditaufnahme Milliarden-Entlastungen bescheren. 2014 und 2015 werde der Bund näherungsweise 50 Milliarden Euro an Zinskosten einsparen, weil er alte Schulden durch neue ablösen könne, berichtete die "Welt" (Mittwoch) mit Berufung auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). "Der Bund wird gemessen am Zinsniveau vor der Krise 2014 und 2015 jeweils mindestens 20 Milliarden Euro einsparen", wird DIW-Ökonom Simon Junker zitiert.

    Bis 2015 liefen rund 100 Milliarden Euro zehnjährige Staatsanleihen aus, hinzu kämen weitere zehn Milliarden an langlaufenden Schuldtiteln. Während 2008 der durchschnittliche Zinssatz für diese Staatsanleihen dem DIW zufolge bei 4,27 Prozent gelegen habe, dürfen die Zinsen für die kommenden Jahre bei durchschnittlich rund 2,4 Prozent liegen. Den Berechnungen zufolge spare der Bund durch die Zinsdifferenz 2014 rund 26,9 Milliarden Euro und 2015 rund 26,7 Milliarden Euro./bbi/DP/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- EZB belässt Leitzins auf Rekordtief -- HOCHTIEF-Aktie steigt -- Rocket Internet-Aktie startet mit Fehlzündung -- Pimco, Lufthansa im Fokus

adidas führt Liste der umsatzstärksten Textilfirmen in der EU. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Ex-Deutsche-Bank-Chef Ackermann bekräftigt Unschuld im Fall Kirch. Oberklasse spürt harten Wettbewerb in Europa. Bilfinger-Chefaufseher Walter macht Platz für Investor Cevian.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige