11.01.2013 12:01
Bewerten
(0)

EU will Euribor-System entschlacken

Weniger Laufzeiten: EU will Euribor-System entschlacken | Nachricht | finanzen.net
Weniger Laufzeiten
DRUCKEN
Die Europäische Union (EU) will das kaum durchschaubare System von Referenzzinsen für Bankgeschäfte als Folge des Skandals um mögliche Manipulationen vereinfachen.
Die Anzahl der sogenannten Euribor-Zinssätze soll mindestens halbiert werden. Künftig solle es nur noch maxmial sieben statt der bisher 15 verschiedene Laufzeiten geben, teilten die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) sowie die Europäische Bankenaufsicht (EBA) am Freitag in Paris und London mit. Der Europäische Bankenverband (EBF) müsse zudem die Prozesse bei der Ermittlung der Sätze verbessern, um sicherzustellen, dass keine Bank die Euribor-Zinsen manipulieren kann.

    Die EU hatte im Oktober wegen des Verdachts einer möglichen Manipulation von Zinssätzen Büros einiger Geldhäuser in mehreren Ländern durchsucht. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen sie versucht haben, den Referenzzins zu beeinflussen, um sich Vorteile im Derivatehandel zu verschaffen. Der Euribor (Euro Interbank Offered Rate) ist der Zinssatz, den europäische Banken untereinander beim Handel von Einlagen verlangen. Euribor und Libor gelten als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe, auch Kredite orientieren sich daran.

    Derzeit laufen weltweit Ermittlungen, ob Banken Referenzzinssätze wie den Euribor manipuliert haben, um damit ihre Gewinne zu steigern. Dabei steht der in London festgestellte Zinssatz Libor im Mittelpunkt. Im Zusammenhang mit den Libor-Ermittlungen haben bereits zwei Banken Vergleiche mit den Behörden abgeschlossen. Die UBS hatte dafür im Dezember rund 1,15 Milliarden Euro bezahlt - bei Barclays waren es rund 350 Millionen Euro. In Deutschland laufen Ermittlungen der Finanzaufsicht Bafin, die aber noch bis mindestens Ende März andauern. Hierzulande steht vor allem die Deutsche Bank unter Verdacht.

BRÜSSEL/PARIS (dpa-AFX)
Bildquellen: igorstevanovic / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:46 UhrDeutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
10:01 UhrDeutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
26.10.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
26.10.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
10:46 UhrDeutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.11.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
01.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
10:01 UhrDeutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.10.2017Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
26.10.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,60%
Banka Kovanica1,50%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow fester -- Größter Tesla-Bulle traut Tesla-Aktie 500 Dollar zu -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba, Air Berlin im Fokus

Griechenland übertrifft angeblich selbst gesteckte Haushaltsziele. SLM Solutions-Aktie auf neuem Rekordhoch. Nordex-Aktie tiefrot: Angst vor weiterem Geschäftsabschwung belastet. Nach Rauswurf von Apple: Diese Aktien hat George Soros aktuell im Portfolio.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
GAZPROM903276
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
GeelyA0CACX
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U