11.01.2013 12:01
Bewerten
 (0)

EU will Euribor-System entschlacken

Weniger Laufzeiten
Die Europäische Union (EU) will das kaum durchschaubare System von Referenzzinsen für Bankgeschäfte als Folge des Skandals um mögliche Manipulationen vereinfachen.
Die Anzahl der sogenannten Euribor-Zinssätze soll mindestens halbiert werden. Künftig solle es nur noch maxmial sieben statt der bisher 15 verschiedene Laufzeiten geben, teilten die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) sowie die Europäische Bankenaufsicht (EBA) am Freitag in Paris und London mit. Der Europäische Bankenverband (EBF) müsse zudem die Prozesse bei der Ermittlung der Sätze verbessern, um sicherzustellen, dass keine Bank die Euribor-Zinsen manipulieren kann.

    Die EU hatte im Oktober wegen des Verdachts einer möglichen Manipulation von Zinssätzen Büros einiger Geldhäuser in mehreren Ländern durchsucht. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen sie versucht haben, den Referenzzins zu beeinflussen, um sich Vorteile im Derivatehandel zu verschaffen. Der Euribor (Euro Interbank Offered Rate) ist der Zinssatz, den europäische Banken untereinander beim Handel von Einlagen verlangen. Euribor und Libor gelten als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe, auch Kredite orientieren sich daran.

    Derzeit laufen weltweit Ermittlungen, ob Banken Referenzzinssätze wie den Euribor manipuliert haben, um damit ihre Gewinne zu steigern. Dabei steht der in London festgestellte Zinssatz Libor im Mittelpunkt. Im Zusammenhang mit den Libor-Ermittlungen haben bereits zwei Banken Vergleiche mit den Behörden abgeschlossen. Die UBS hatte dafür im Dezember rund 1,15 Milliarden Euro bezahlt - bei Barclays waren es rund 350 Millionen Euro. In Deutschland laufen Ermittlungen der Finanzaufsicht Bafin, die aber noch bis mindestens Ende März andauern. Hierzulande steht vor allem die Deutsche Bank unter Verdacht.

BRÜSSEL/PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: igorstevanovic / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant4
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
29.07.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.07.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Bank neutralBarclays Capital
28.07.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.07.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.07.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
28.07.2016Deutsche Bank neutralBarclays Capital
28.07.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.07.2016Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Deutsche Bank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
29.07.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.07.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
27.07.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
27.07.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?