05.09.2013 15:20
Bewerten
 (0)

EZB verändert Leitzins nicht

Wie erwartet: EZB verändert Leitzins nicht | Nachricht | finanzen.net
Wie erwartet

Die Europäische Zentralbank hat die Leitzinsen für den Euroraum bei ihrer heutigen Sitzung wie erwartet unverändert bei 0,5 Prozent belassen.

Nach Mitteilung der EZB bleibt der Hauptrefinanzierungssatz auf seinem Allzeittief von 0,50 Prozent. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Satz für Bankeinlagen bei der EZB blieben unverändert bei 1,00 beziehungsweise 0,00 Prozent. Die 49 von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten fast einmütig unveränderte Leitzinsen prognostiziert.

   Die befragten Experten erwarten zudem überwiegend, dass die Zinsen bis Mitte nächsten Jahres unverändert bleiben. Die EZB ist daran interessiert, dass die längerfristigen Zinsen trotz des besseren konjunkturellen Umfelds und trotz der zu erwartenden geldpolitischen Straffung in den USA nicht zu sehr steigen.

   Sie hat deshalb mitgeteilt, dass sie damit rechnet, dass die Zinsen im Euroraum auf dem aktuellen Niveau bleiben oder sogar weiter sinken, falls angesichts einer schwachen Konjunktur und Kreditvergabe der Inflationsdruck insgesamt schwach bleiben sollte.

   Die seit der vorigen Ratssitzung veröffentlichten Daten passen in dieses Szenario. Die Kreditvergabe hat sich weiter abgeschwächt, wie die jüngsten Geldmengendaten zeigten. Die Inflationsrate ist auf 1,3 Prozent zurückgegangen und damit niedriger, als der EZB lieb sein kann. Das Wachstum allerdings war etwas kräftiger als erwartet und dürfte sich auch im dritten Quartal nicht abgeschwächt haben.

   Das Augenmerk der Investoren wird deshalb darauf liegen, wie EZB-Präsident Mario Draghi in der um 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz das bessere Konjunkturumfeld kommentiert. Zudem werden neue Stabsprojektionen zu Wachstum und Inflation veröffentlicht.

   DJG/hab/apo

   (FRANKFURT) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, Patrick Poe / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?