05.09.2013 15:20
Bewerten
 (0)

EZB verändert Leitzins nicht

Wie erwartet
Die Europäische Zentralbank hat die Leitzinsen für den Euroraum bei ihrer heutigen Sitzung wie erwartet unverändert bei 0,5 Prozent belassen.
Nach Mitteilung der EZB bleibt der Hauptrefinanzierungssatz auf seinem Allzeittief von 0,50 Prozent. Auch der Spitzenrefinanzierungssatz und der Satz für Bankeinlagen bei der EZB blieben unverändert bei 1,00 beziehungsweise 0,00 Prozent. Die 49 von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten fast einmütig unveränderte Leitzinsen prognostiziert.

   Die befragten Experten erwarten zudem überwiegend, dass die Zinsen bis Mitte nächsten Jahres unverändert bleiben. Die EZB ist daran interessiert, dass die längerfristigen Zinsen trotz des besseren konjunkturellen Umfelds und trotz der zu erwartenden geldpolitischen Straffung in den USA nicht zu sehr steigen.

   Sie hat deshalb mitgeteilt, dass sie damit rechnet, dass die Zinsen im Euroraum auf dem aktuellen Niveau bleiben oder sogar weiter sinken, falls angesichts einer schwachen Konjunktur und Kreditvergabe der Inflationsdruck insgesamt schwach bleiben sollte.

   Die seit der vorigen Ratssitzung veröffentlichten Daten passen in dieses Szenario. Die Kreditvergabe hat sich weiter abgeschwächt, wie die jüngsten Geldmengendaten zeigten. Die Inflationsrate ist auf 1,3 Prozent zurückgegangen und damit niedriger, als der EZB lieb sein kann. Das Wachstum allerdings war etwas kräftiger als erwartet und dürfte sich auch im dritten Quartal nicht abgeschwächt haben.

   Das Augenmerk der Investoren wird deshalb darauf liegen, wie EZB-Präsident Mario Draghi in der um 14.30 Uhr beginnenden Pressekonferenz das bessere Konjunkturumfeld kommentiert. Zudem werden neue Stabsprojektionen zu Wachstum und Inflation veröffentlicht.

   DJG/hab/apo

   (FRANKFURT) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, Patrick Poe / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?