16.03.2017 07:20
Bewerten
(0)

Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert

Wirtschaft wächst zu langsam: Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaft wächst zu langsam
Die Bank of Japan (BoJ) hält im Gegensatz zu anderen Notenbanken unverändert an ihrer expansiven Geldpolitik fest.
Die Notenbanker stimmten mit sieben zu zwei für die Beibehaltung des Nullprozentziels für die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen. Auch den Strafzins auf Einlagen von Finanzinstituten von 0,1 Prozent und das Ziel, jährlich Staatsanleihen in einem Volumen von 80 Billionen Yen zu kaufen, bestätigte die BoJ.

   Die japanische Wirtschaft ist zwar auf Erholungskurs auch dank des schwächeren Yen, allerdings liegt das Wirtschaftswachstum und die Inflation unter den Zielwerten sowohl der BoJ als auch von Premierminister Shinzo Abe. Die Notenbank erklärte am Donnerstag wie schon im Januar, dass sich die Wirtschaft moderat erhole.

   Die BoJ hält damit unverändert an ihrer lockeren Geldpolitik fest, während andere Notenbanken die geldpolitischen Zügel straffen. Die Fed hatte am Mittwoch den Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent erhöht. Auch in China zeichnet sich eine Straffung der Geldpolitik ab. In Europa hatte EZB-Präsident Mario Draghi jüngst angekündigt, dass die EZB zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen bereit ist, falls diese notwendig werden sollten. Allerdings werden solche Maßnahmen angesichts der verflogenen Deflationsrisiken als nicht mehr so dringlich angesehen.

 DJG/DJN/kla/cbr

TOKIO (Dow Jones)
Bildquellen: tony740607 / Shutterstock.com, SeanPavonePhoto / Shutterstock.com, Hung Chung Chih / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banco Portugues de Gestao1,50%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones am Ende etwas fester -- Hedgefonds steigt bei Nestlé ein -- Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert -- STADA, Goldpreis, SLM, Wacker Neuson im Fokus

Air Berlin-Aktie bricht ein: Lufthansa plant keine Übernahme. BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in US-Werk. Takata insolvent. ifo-Index auf Allzeithoch. Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden. Harley-Davidson spricht offenbar mit Volkswagen über Ducati. ZEW-Studie: Trump mögliche Konjunkturstütze für Europa.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000