16.03.2017 07:20
Bewerten
(0)

Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert

Wirtschaft wächst zu langsam: Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaft wächst zu langsam
DRUCKEN
Die Bank of Japan (BoJ) hält im Gegensatz zu anderen Notenbanken unverändert an ihrer expansiven Geldpolitik fest.
Die Notenbanker stimmten mit sieben zu zwei für die Beibehaltung des Nullprozentziels für die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen. Auch den Strafzins auf Einlagen von Finanzinstituten von 0,1 Prozent und das Ziel, jährlich Staatsanleihen in einem Volumen von 80 Billionen Yen zu kaufen, bestätigte die BoJ.

   Die japanische Wirtschaft ist zwar auf Erholungskurs auch dank des schwächeren Yen, allerdings liegt das Wirtschaftswachstum und die Inflation unter den Zielwerten sowohl der BoJ als auch von Premierminister Shinzo Abe. Die Notenbank erklärte am Donnerstag wie schon im Januar, dass sich die Wirtschaft moderat erhole.

   Die BoJ hält damit unverändert an ihrer lockeren Geldpolitik fest, während andere Notenbanken die geldpolitischen Zügel straffen. Die Fed hatte am Mittwoch den Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent erhöht. Auch in China zeichnet sich eine Straffung der Geldpolitik ab. In Europa hatte EZB-Präsident Mario Draghi jüngst angekündigt, dass die EZB zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen bereit ist, falls diese notwendig werden sollten. Allerdings werden solche Maßnahmen angesichts der verflogenen Deflationsrisiken als nicht mehr so dringlich angesehen.

 DJG/DJN/kla/cbr

TOKIO (Dow Jones)
Bildquellen: tony740607 / Shutterstock.com, SeanPavonePhoto / Shutterstock.com, Hung Chung Chih / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

Asiens Börsen kaum verändert -- BASF macht mehr mehr Gewinn -- Covestro kündigt Aktienrückkauf für bis zu 1,5 Milliarden Euro an -- Novartis sieht sich nach Wachstum im dritten Quartal auf gutem Weg

AIXTRON kann Produktlinie an Südkoreaner verkaufen. Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5