16.03.2017 07:20
Bewerten
 (0)

Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert

Wirtschaft wächst zu langsam: Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaft wächst zu langsam
Die Bank of Japan (BoJ) hält im Gegensatz zu anderen Notenbanken unverändert an ihrer expansiven Geldpolitik fest.
Die Notenbanker stimmten mit sieben zu zwei für die Beibehaltung des Nullprozentziels für die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen. Auch den Strafzins auf Einlagen von Finanzinstituten von 0,1 Prozent und das Ziel, jährlich Staatsanleihen in einem Volumen von 80 Billionen Yen zu kaufen, bestätigte die BoJ.

   Die japanische Wirtschaft ist zwar auf Erholungskurs auch dank des schwächeren Yen, allerdings liegt das Wirtschaftswachstum und die Inflation unter den Zielwerten sowohl der BoJ als auch von Premierminister Shinzo Abe. Die Notenbank erklärte am Donnerstag wie schon im Januar, dass sich die Wirtschaft moderat erhole.

   Die BoJ hält damit unverändert an ihrer lockeren Geldpolitik fest, während andere Notenbanken die geldpolitischen Zügel straffen. Die Fed hatte am Mittwoch den Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent erhöht. Auch in China zeichnet sich eine Straffung der Geldpolitik ab. In Europa hatte EZB-Präsident Mario Draghi jüngst angekündigt, dass die EZB zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen bereit ist, falls diese notwendig werden sollten. Allerdings werden solche Maßnahmen angesichts der verflogenen Deflationsrisiken als nicht mehr so dringlich angesehen.

 DJG/DJN/kla/cbr

TOKIO (Dow Jones)
Bildquellen: tony740607 / Shutterstock.com, SeanPavonePhoto / Shutterstock.com, Hung Chung Chih / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,61%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212