16.03.2017 07:20
Bewerten
(0)

Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert

Wirtschaft wächst zu langsam: Bank of Japan lässt Geldpolitik unverändert | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaft wächst zu langsam
Die Bank of Japan (BoJ) hält im Gegensatz zu anderen Notenbanken unverändert an ihrer expansiven Geldpolitik fest.
Die Notenbanker stimmten mit sieben zu zwei für die Beibehaltung des Nullprozentziels für die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen. Auch den Strafzins auf Einlagen von Finanzinstituten von 0,1 Prozent und das Ziel, jährlich Staatsanleihen in einem Volumen von 80 Billionen Yen zu kaufen, bestätigte die BoJ.

   Die japanische Wirtschaft ist zwar auf Erholungskurs auch dank des schwächeren Yen, allerdings liegt das Wirtschaftswachstum und die Inflation unter den Zielwerten sowohl der BoJ als auch von Premierminister Shinzo Abe. Die Notenbank erklärte am Donnerstag wie schon im Januar, dass sich die Wirtschaft moderat erhole.

   Die BoJ hält damit unverändert an ihrer lockeren Geldpolitik fest, während andere Notenbanken die geldpolitischen Zügel straffen. Die Fed hatte am Mittwoch den Leitzins wie erwartet um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent erhöht. Auch in China zeichnet sich eine Straffung der Geldpolitik ab. In Europa hatte EZB-Präsident Mario Draghi jüngst angekündigt, dass die EZB zu weiteren geldpolitischen Maßnahmen bereit ist, falls diese notwendig werden sollten. Allerdings werden solche Maßnahmen angesichts der verflogenen Deflationsrisiken als nicht mehr so dringlich angesehen.

 DJG/DJN/kla/cbr

TOKIO (Dow Jones)
Bildquellen: tony740607 / Shutterstock.com, SeanPavonePhoto / Shutterstock.com, Hung Chung Chih / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco Portugues de Gestao1,75%
BOS Bank1,60%
Banco BNI Europa1,51%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001