05.09.2013 13:34
Bewerten
 (0)

Bank of England hält geldpolitischen Kurs

Zinsanstieg setzt sich fort
Die britische Notenbank lässt sich in ihrem geldpolitischen Kurs trotz des anhaltenden Anstiegs der Marktzinsen nicht beirren.
Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, bleibt sowohl der Leitzins als auch das Volumen des Anleihekaufprogramms unverändert. Beides hatten Bankvolkswirte erwartet.

    Der Leitzins liegt gegenwärtig auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent, die insgesamt vorgenommenen Anleihekäufe betragen 375 Milliarden Pfund. Dieses Volumen ist bereits seit Spätherbst 2012 ausgeschöpft. Allerdings will die Notenbank künftig Erträge aus fälligen Wertpapieren wieder reinvestieren. Für September beläuft sich die Summe laut Notenbank auf 1,9 Milliarden Pfund.

    Auf der Sitzung von vergangenem Monat hatte der geldpolitische Ausschuss MPC beschlossen, seine Zinspolitik ähnlich wie die US-Notenbank an die Arbeitslosenquote zu koppeln. Demnach sind Leitzinserhöhungen in Großbritannien nicht zu erwarten, so lange die Arbeitslosenquote über sieben Prozent liegt. Derzeit liegt sie bei 7,8 Prozent. Die Bank of England rechnet nicht vor 2016 mit einem Erreichen der Zielmarke.

    Indes spricht die Zinsentwicklung an den Anleihe- und Terminmärkten dafür, dass Investoren von merklich früheren Zinsanhebungen ausgehen. Die Bank of England hat es bisher nicht geschafft, derartige Erwartungen zu zerstreuen. Selbst ihr Niedrigzinsversprechen (Forward Guidance) von Anfang August hat es nicht verhindern können, dass die Marktzinsen seither weiter gestiegen sind. Setzt sich diese Entwicklung fort, könnte die spürbar anziehende Erholung der britischen Konjunktur in Gefahr geraten.

    Auch am Donnerstag ging der Zinsanstieg am britischen Anleihemarkt weiter. Nachdem die Entscheidungen der Notenbank bekannt wurden, stieg die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf bis zu 2,95 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2011. Das britische Pfund, das sich in den vergangenen Wochen deutlich gefestigt hat, reagierte mit Kursgewinnen zu Euro und Dollar./bgf/hbr

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Alex Yeung / Shutterstock.com, Peter Nadolski / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von