05.09.2013 13:34
Bewerten
 (0)

Bank of England hält geldpolitischen Kurs

Zinsanstieg setzt sich fort: Bank of England hält geldpolitischen Kurs | Nachricht | finanzen.net
Zinsanstieg setzt sich fort

Die britische Notenbank lässt sich in ihrem geldpolitischen Kurs trotz des anhaltenden Anstiegs der Marktzinsen nicht beirren.

Wie die Bank of England am Donnerstag in London mitteilte, bleibt sowohl der Leitzins als auch das Volumen des Anleihekaufprogramms unverändert. Beides hatten Bankvolkswirte erwartet.

    Der Leitzins liegt gegenwärtig auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent, die insgesamt vorgenommenen Anleihekäufe betragen 375 Milliarden Pfund. Dieses Volumen ist bereits seit Spätherbst 2012 ausgeschöpft. Allerdings will die Notenbank künftig Erträge aus fälligen Wertpapieren wieder reinvestieren. Für September beläuft sich die Summe laut Notenbank auf 1,9 Milliarden Pfund.

    Auf der Sitzung von vergangenem Monat hatte der geldpolitische Ausschuss MPC beschlossen, seine Zinspolitik ähnlich wie die US-Notenbank an die Arbeitslosenquote zu koppeln. Demnach sind Leitzinserhöhungen in Großbritannien nicht zu erwarten, so lange die Arbeitslosenquote über sieben Prozent liegt. Derzeit liegt sie bei 7,8 Prozent. Die Bank of England rechnet nicht vor 2016 mit einem Erreichen der Zielmarke.

    Indes spricht die Zinsentwicklung an den Anleihe- und Terminmärkten dafür, dass Investoren von merklich früheren Zinsanhebungen ausgehen. Die Bank of England hat es bisher nicht geschafft, derartige Erwartungen zu zerstreuen. Selbst ihr Niedrigzinsversprechen (Forward Guidance) von Anfang August hat es nicht verhindern können, dass die Marktzinsen seither weiter gestiegen sind. Setzt sich diese Entwicklung fort, könnte die spürbar anziehende Erholung der britischen Konjunktur in Gefahr geraten.

    Auch am Donnerstag ging der Zinsanstieg am britischen Anleihemarkt weiter. Nachdem die Entscheidungen der Notenbank bekannt wurden, stieg die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf bis zu 2,95 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2011. Das britische Pfund, das sich in den vergangenen Wochen deutlich gefestigt hat, reagierte mit Kursgewinnen zu Euro und Dollar./bgf/hbr

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Alex Yeung / Shutterstock.com, Peter Nadolski / Shutterstock.com
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,80%
Banco BNI Europa1,75%
BOS Bank1,60%
Atlantico Europa1,50%
Novo Banco1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid stabil -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610