19.08.2013 15:35
Bewerten
 (2)

Bundesbank: EZB bewegt sich mit Zinsversprechen innerhalb ihres Mandats

Zinsen
Die Bundesbank ist einverstanden mit dauerhaftem Billiggeld im Euroraum - aber nur, wenn die Inflation nicht aus dem Ruder läuft.
Die Europäische Zentralbank (EZB) bewege sich mit dem Versprechen längerfristig ultraniedriger Leitzinsen im Rahmen ihres geldpolitischen Mandats, urteilen die deutschen Währungshüter in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht. Allerdings sehen die Bundesbanker die sogenannte "Forward Guidance" eindeutigen Vorbehalten ausgesetzt: Sollte der Inflationsdruck zunehmen, könnte der zinspolitische Kurs durchaus früher angepasst werden, stellt die Bundesbank klar.

Die EZB hatte Anfang Juli erstmals einen konkreten Ausblick für ihre mittelfristige Zinspolitik gegeben. Demnach werden die Leitzinsen längere Zeit auf dem rekordniedrigen Niveau von 0,5 Prozent verharren oder sogar niedriger liegen. Im Jargon der Notenbanker werden solche Versprechen als "Forward Guidance" bezeichnet. Analysten bewerten die EZB-Variante aber als vergleichsweise schwache Form dieses geldpolitischen Instruments. Im Gegensatz zu anderen großen Notenbanken verzichtet sie auf die Nennung konkreter Schwellenwerte, ab deren Erreichung Zinsanhebungen wahrscheinlich werden. Zudem nennt die Notenbank keinen konkreten Zeitraum für ihre zu erwartende Niedrigzinspolitik.

MONATSBERICHT TREIBT EUROKURS AUF TAGESHOCH

Die Bundesbank stellt heraus, dass die EZB keine bedingungslose Zusage für das künftige Leitzinsniveau vorgenommen habe. Vielmehr beschreibe die Notenbank ihre Reaktion auf die erwartete Inflationsentwicklung, und zwar nach Maßgabe ihres Ziels der Preisstabilität. "Folglich hat sich der EZB-Rat nicht gebunden." Sollte sich ein höherer Preisdruck abzeichnen als derzeit unterstellt, seien Leitzinserhöhungen nicht ausgeschlossen. "Ebenso würde eine schwächere Entwicklung eine Senkung der Leitzinsen nicht ausschließen." Deswegen sei auch auf die Benennung eines genauen Zeitraums verzichtet worden, innerhalb dessen die Leitzinsen niedrig bleiben sollen.

Die Einschätzung der Bundesbank, dass Zinserhöhungen in absehbarer Zeit nicht gänzlich auszuschließen sind, trieben den Eurokurs (Dollarkurs) am Montag zwischenzeitlich in die Höhe. Gegen Mittag kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3375 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch ein Tagestief bei 1,3316 Dollar markiert. Händler nannten neben den Äußerungen zur "Forward Guidance" auch die zuversichtlichen Töne der Bundesbank zur konjunkturellen Lage als Grund für den Kursauftrieb. "In der zweiten Jahreshälfte 2013 dürfte sich das Wirtschaftswachstum normalisieren und verstetigen", heißt es im Monatsbericht. Im zweiten Quartal war die deutsche Wirtschaft um unerwartet kräftige 0,7 Prozent zum Vorquartal gewachsen./hbr/jkr/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ECB

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?