07.02.2013 13:05
Bewerten
 (1)

Bank of England hält Leitzins und Anleihekäufe konstant

Zinsentscheid
Die britische Notenbank hält an ihrem hochexpansiven Kurs fest.
Am Donnerstag beschloss der geldpolitische Ausschuss, sowohl das Niveau der Anleihekäufe als auch den Leitzins konstant zu halten. Das teilte die Bank of England in London mit. Der Zins, zu dem sich Geschäftsbanken Zentralbankgeld besorgen können, liegt weiter auf einem Rekordtief von 0,5 Prozent. Das Anleihekaufprogramm, das bereits seit Ende 2012 ausgeschöpft ist, hat ein Volumen von 375 Milliarden Pfund. Dies entspricht etwa 25 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung Großbritanniens, was unter großen Notenbanken ein Spitzenwert ist.

    Beobachter hatten mit den Entscheidungen gerechnet. Die Bank of England scheint derzeit große Hoffnungen in ihr im Sommer 2012 aufgelegtes Kreditprogramm "Funding for Lending" zu setzen. Unter diesem Programm können sich die Banken sehr günstig refinanzieren. Bedingung ist, dass sie zugleich ihre Kreditvergabe ausweiten. Das erklärt, warum die Notenbank zurzeit keine große Neigung erkennen lässt, ihre Geldpolitik weiter zu lockern - obwohl die britische Wirtschaft unter einer ausgeprägten Wachstumsschwäche leidet. Abgesehen von einem Schub im dritten Quartal 2012, vermutlich ausgelöst durch die Olympischen Sommerspiele in London, ist die Wirtschaftsleistung Großbritanniens seit Ende 2011 rückläufig./bgf/jsl

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/david franklin, S.Borinov / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX stabil -- Commerzbank-Gewinn sackt ab -- Analyst: Apple hat die besten Zeiten hinter sich -- US-Richter entscheidet im VW-Dieselskandal über Milliarden-Vergleich -- BP, Kontron, Covestro im Fokus

DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf. Finanzchef verlässt METRO-Tochter Media-Saturn. Wettbewerb auf Gasmarkt: Brüssel entbindet E.ON und Uniper von Verpflichtungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?