15.11.2012 09:31
Bewerten
 (0)

Fed Minutes geben vage Zeitangaben

Zinserhöhungen?
Konkrete Richtlinien für mögliche Zinserhöhungen könnten früher kommen als gedacht.
Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat am Mittwoch das Sitzungsprotokoll der letzten Zusammenkunft des Offenmarktausschusses (FOMC) am 23. und 24. Oktober 2012 veröffentlicht.

Demnach sind die Mitglieder des Offenmarktausschusses näher dran als früher angenommen, Richtlinien für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen festzulegen, bei deren Erfüllung die Leitzinsen erstmals seit der weltweiten Finanzkrise wieder angehoben werden könnten. Wie die Sitzung gezeigt hat, sind die 19 Mitglieder des Ausschusses generell dafür, ökonomische Variablen in ihrer Richtlinie zu verwenden.

Derzeit gibt die Fed vage Zeitangaben an, wie zum Beispiel, dass man die Zinsen bis Mitte 2015 nahe null halten möchte. Der neue Plan ist eine Variation des Vorschlags des Präsidenten der Chicago Fed, Charles Evans. Er will den Marktteilnehmern sagen, dass die Zentralbank die Zinsen niedrig halten wird, bis die Arbeitslosenrate unter 7 Prozent fällt und die Inflation unter 3 Prozent bleibt. Allerdings müssen noch einige Unwägbarkeiten aus dem Weg geräumt werden, bis die Mitglieder über die Verwendung solcher Variablen entscheiden können.

Weiterhin sind etliche Mitglieder des Ausschusses der Meinung, dass die Fed wahrscheinlich im Anschluss an die "Operation Twist" weitere Anleihekäufe wird tätigen müssen. Daneben konnte keine Einigung zwischen den Mitgliedern über die Vorhersage für das Wirtschaftswachstum getroffen werden. (14.11.2012/ac/n/m)

Washington (www.aktiencheck.de)

Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige