15.11.2012 09:31
Bewerten
 (0)

Fed Minutes geben vage Zeitangaben

Zinserhöhungen?
Konkrete Richtlinien für mögliche Zinserhöhungen könnten früher kommen als gedacht.
Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat am Mittwoch das Sitzungsprotokoll der letzten Zusammenkunft des Offenmarktausschusses (FOMC) am 23. und 24. Oktober 2012 veröffentlicht.

Demnach sind die Mitglieder des Offenmarktausschusses näher dran als früher angenommen, Richtlinien für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen festzulegen, bei deren Erfüllung die Leitzinsen erstmals seit der weltweiten Finanzkrise wieder angehoben werden könnten. Wie die Sitzung gezeigt hat, sind die 19 Mitglieder des Ausschusses generell dafür, ökonomische Variablen in ihrer Richtlinie zu verwenden.

Derzeit gibt die Fed vage Zeitangaben an, wie zum Beispiel, dass man die Zinsen bis Mitte 2015 nahe null halten möchte. Der neue Plan ist eine Variation des Vorschlags des Präsidenten der Chicago Fed, Charles Evans. Er will den Marktteilnehmern sagen, dass die Zentralbank die Zinsen niedrig halten wird, bis die Arbeitslosenrate unter 7 Prozent fällt und die Inflation unter 3 Prozent bleibt. Allerdings müssen noch einige Unwägbarkeiten aus dem Weg geräumt werden, bis die Mitglieder über die Verwendung solcher Variablen entscheiden können.

Weiterhin sind etliche Mitglieder des Ausschusses der Meinung, dass die Fed wahrscheinlich im Anschluss an die "Operation Twist" weitere Anleihekäufe wird tätigen müssen. Daneben konnte keine Einigung zwischen den Mitgliedern über die Vorhersage für das Wirtschaftswachstum getroffen werden. (14.11.2012/ac/n/m)

Washington (www.aktiencheck.de)

Bildquellen: fstockfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige