25.10.2012 09:57
Bewerten
 (0)

Versicherer Ergo soll Kunden um Millionen von Zinserträgen gebracht haben

Zinserträge futsch
Neue Vorwürfe gegen den Versicherer Ergo: Das Düsseldorfer Unternehmen habe seine Kunden durch die sogenannte Umdeckung alter Verträge um millionenschwere Zinserträge gebracht.
Das schreibt das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf einen Bericht der Konzernrevision. Insgesamt seien 4.952 Kunden der Tochterunternehmen Victoria und Hamburg-Mannheimer betroffen, bestätigte die Munich Re-Tochter Ergo auf ihrer Internetseite. Der Versicherungsvertrieb soll die Kunden dazu verleitet haben, hochverzinste Lebensversicherungsverträge in niedriger verzinste Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr gegen Einmalbetrag (UBR-E) zu tauschen.

   Ergo war im vergangenen Jahr mit einer Lustreise von Versicherungsvertretern nach Budapest in die Schlagzeilen geraten. Außerdem hatte das Unternehmen bei Riester-Verträgen zu hohe Kosten abgerechnet. Auch die Umdeckungen waren schon im August 2011 Thema bei einem Pressegespräch in der Düsseldorfer Ergo-Zentrale.

     Nun beruft sich das "Handelsblatt" auf einen Bericht der Konzernrevision. Demzufolge sollen die Vertreter der Ergo für die Umschichtungen mit der doppelten Vergütung belohnt worden sein. Nach Beginn der Aktion Mitte 2009 hätten Vertreter der Ergo-Tochter Victoria binnen vier Wochen 42 Prozent des Jahresumsatzes mit UBR-Verträgen erzielt. Im Gegenzug seien hochverzinste Lebensversicherungen im Wert von 12,8 Millionen Euro storniert worden. Allein die in dieser Zeit betroffenen rund 2.300 Kunden hätten über die Restlaufzeit von durchschnittlich 18 Jahren gesehen Zinserträge zwischen 9,5 und 13 Millionen Euro verloren. Zu der Verlusthöhe für alle fast 5.000 Betroffenen wollte Ergo keine Angaben machen, schreibt die Zeitung.

    Vor wenigen Wochen stellte Ergo den Vertrieb der UBR komplett ein. Als Grund führte sie den "Kundenwunsch nach einfachen und klaren Produkten" an. Den von den Umdeckungen betroffenen Kunden hat der Versicherer nach eigenen Angaben Beratungsgespräche angeboten. Lediglich 47 hätten daraufhin eine Rückabwicklung der Unfallversicherung verlangt, nur 26 von ihnen hätten die alte Lebensversicherung wieder in Kraft setzen lassen.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Vladimir Jotov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich




Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige