13.08.2013 08:32
Bewerten
(0)

BaFin kritisiert Deutsche Bank in Libor-Affäre

Zu wenig Kontrolle: BaFin kritisiert Deutsche Bank in Libor-Affäre | Nachricht | finanzen.net
Zu wenig Kontrolle
Die Deutsche Bank hat bei der Ermittlung von Referenzzinssätzen nicht gut genug kontrolliert - zu diesem Ergebnis kommt die Finanzaufsicht BaFin offenbar in ihrem Abschlussbericht über die Verwicklung der Bank in die Manipulation von Zinssätzen wie dem Libor.
Die BaFin werde den Bericht wohl noch in dieser Woche an die Deutsche Bank schicken, sagte ein Insider. Die Untersuchungen seien aber noch nicht beendet. In den kommenden Wochen oder Monaten würden noch andere Aspekte überprüft.

   Laut mehreren mit der Sache vertrauten Personen sieht es so aus, als könne die Deutsche Bank den Weg dafür freimachen, die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Libor-Manipulation mit den britischen und amerikanischen Behörden beizulegen. Das dürfte aber mindestens noch bis Ende dieses Jahres dauern.

   Die Aufsichtsbehörden haben sich bereits mit Barclays, der Royal Bank of Scotland und der UBS geeinigt. Alle drei Banken hatten zugegeben, dass Mitarbeiter an der Manipulation der Zinssätze beteiligt waren. Insgesamt haben sie Geldstrafen in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar gezahlt. Gegen mehr als ein Dutzend Geldinstitute laufen noch Untersuchungen.

   Die Deutsche Bank verwies auf eine frühere Erklärung, wonach kein Vorstandsmitglied in die Manipulation der Zinssätze verwickelt sei, sich einzelne Mitarbeiter aber nicht entsprechend den Standards der Bank verhalten hätten. Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben mit den Behörden zusammen und führt eine eigene Prüfung durch.

   Die Deutsche Bank hat sowohl in Europa als auch in den USA mit Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen. Im Juli teilte sie mit, dass sie drei Milliarden Euro für Rechtskosten zurückgestellt hat.

   Im Februar hatte die Bank fünf Händler beurlaubt, die in die Manipulation von Zinssätzen verstrickt sein sollen. 2011 hatte das Unternehmen bereits zwei Händler entlassen, die der Libor-Manipulation verdächtigt wurden. Außerdem hat sie laut Insidern Boni in Höhe von 40 Millionen, die einer von ihnen erhalten sollte, einbehalten.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com    DJG/DJN/cln Dow Jones Newswires Von Laura Stevens

Bildquellen: Terramara / pixelio.de, Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banco Portugues de Gestao1,50%
Key Project1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99