13.08.2013 08:32
Bewerten
(0)

BaFin kritisiert Deutsche Bank in Libor-Affäre

Zu wenig Kontrolle: BaFin kritisiert Deutsche Bank in Libor-Affäre | Nachricht | finanzen.net
Zu wenig Kontrolle
DRUCKEN
Die Deutsche Bank hat bei der Ermittlung von Referenzzinssätzen nicht gut genug kontrolliert - zu diesem Ergebnis kommt die Finanzaufsicht BaFin offenbar in ihrem Abschlussbericht über die Verwicklung der Bank in die Manipulation von Zinssätzen wie dem Libor.
Die BaFin werde den Bericht wohl noch in dieser Woche an die Deutsche Bank schicken, sagte ein Insider. Die Untersuchungen seien aber noch nicht beendet. In den kommenden Wochen oder Monaten würden noch andere Aspekte überprüft.

   Laut mehreren mit der Sache vertrauten Personen sieht es so aus, als könne die Deutsche Bank den Weg dafür freimachen, die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Libor-Manipulation mit den britischen und amerikanischen Behörden beizulegen. Das dürfte aber mindestens noch bis Ende dieses Jahres dauern.

   Die Aufsichtsbehörden haben sich bereits mit Barclays, der Royal Bank of Scotland und der UBS geeinigt. Alle drei Banken hatten zugegeben, dass Mitarbeiter an der Manipulation der Zinssätze beteiligt waren. Insgesamt haben sie Geldstrafen in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar gezahlt. Gegen mehr als ein Dutzend Geldinstitute laufen noch Untersuchungen.

   Die Deutsche Bank verwies auf eine frühere Erklärung, wonach kein Vorstandsmitglied in die Manipulation der Zinssätze verwickelt sei, sich einzelne Mitarbeiter aber nicht entsprechend den Standards der Bank verhalten hätten. Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben mit den Behörden zusammen und führt eine eigene Prüfung durch.

   Die Deutsche Bank hat sowohl in Europa als auch in den USA mit Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen. Im Juli teilte sie mit, dass sie drei Milliarden Euro für Rechtskosten zurückgestellt hat.

   Im Februar hatte die Bank fünf Händler beurlaubt, die in die Manipulation von Zinssätzen verstrickt sein sollen. 2011 hatte das Unternehmen bereits zwei Händler entlassen, die der Libor-Manipulation verdächtigt wurden. Außerdem hat sie laut Insidern Boni in Höhe von 40 Millionen, die einer von ihnen erhalten sollte, einbehalten.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com    DJG/DJN/cln Dow Jones Newswires Von Laura Stevens

Bildquellen: Terramara / pixelio.de, Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Betongold
Immobilien-Aktien: Das sind die Favoriten der Deutschen Bank
Der deutsche Immobilienmarkt befindet sich bekanntlich seit einigen Jahren im Aufwind. Das verhilft deutschen Immobilien-Unternehmen zu gut laufenden Geschäften.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:31 UhrDeutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
08:31 UhrDeutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Banca Progetto1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen in Grün -- Apple räumt Problem neuer Watch ein -- Warren Buffett: US-Aktien zu shorten ist ein Spiel in dem man nur verlieren kann -- Air Berlin im Fokus

MorphoSys-Aktie mit Rückenwind: Zahlung aus Janssen-Zusammenarbeit erhalten. Berlin favorisiert 'offenbar' Fusion von Commerzbank und BNP Paribas. Talanx setzt Fragezeichen hinter Gewinnprognose 2017. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
thyssenkrupp AG750000
TeslaA1CX3T
UniperUNSE01
BASFBASF11
EVOTEC AG566480