19.04.2017 07:43
Bewerten
(0)

Höhere Zinsen könnten Deutschlands hohe Überschüsse senken

Exportüberschuss im Visier: Höhere Zinsen könnten Deutschlands hohe Überschüsse senken | Nachricht | finanzen.net
Exportüberschuss im Visier
DRUCKEN
Höhere Zinsen würden nach Einschätzung der Bundesregierung helfen, die vielfach kritisierten hohen Exportüberschüsse zu senken.
"Eine geldpolitische Straffung im Einklang mit der Wirtschaftserholung in den europäischen Volkswirtschaften würde über den Wechselkurseffekt zu einem Abbau des Leistungsbilanzsaldos beitragen", zitieren die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochausgaben) aus einem gemeinsamen Arbeitspapier des Finanz- und Wirtschaftsministerium.

Finanzminister Wolfgang Schäuble wolle das achtseitige Papier bei dem Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds Ende der Woche präsentieren. Deutschland stellt sich bereits auf weitere Kritik an den hohen Leistungsüberschüssen ein. Die Bundesregierung fordert dem Vorabbericht zufolge in dem Text jedoch keine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank. "Das Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone und die Entwicklung der Inflation könnten die EZB anhalten, eine Normalisierung der Geldpolitik zu beginnen", zitieren die Zeitungen. "Ein stärkerer Euro würde automatisch den Handelsüberschuss verkleinern." In dem Papier verweist die Bundesregierung erneut darauf, dass der Überschuss überwiegend auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Produkte zurückgeht und nicht auf direkte wirtschafts- oder finanzpolitische Maßnahmen.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Ismagilov / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Atlantico Europa1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend im Minus -- USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch -- thyssenkrupp schließt Kapitalerhöhung ab --

Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie. Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform. EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet. Colgate-Palmolive: Laut Morgan Stanley kommt die Umsatzwende.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212
RWE AG St.703712
BASFBASF11