14.06.2017 14:31
Bewerten
(0)

EZB mahnt zur Geduld bei Bewertung von lockerer Geldpolitik

Tallinn/Amsterdam (Reuters) - EZB-Ratsmitglied Ardo Hansson sieht trotz einer nach wie vor sehr niedrigen Inflation in der Euro-Zone keinen Grund für weitere Lockerungsschritte der Notenbank.

Es sei nicht zu erwarten, dass sich die Maßnahmen wie erhofft schnell auf die Inflation auswirkten, sagte Estlands Notenbankchef am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Die Wirtschaft erhole sich. "Und wenn wir von diesen Schritten überzeugt sind, dann sollten wir etwas Geduld haben." Sie würden ihren Weg schon finden. "Wir müssen nicht notwendigerweise denken, dass weitere Maßnahmen erforderlich sind."

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält ihre Leitzinsen seit längerem auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zudem pumpt sie seit März 2015 über den Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren Woche für Woche Milliarden in das Finanzsystem. Geldhäuser sollen so dazu angeregt werden, mehr Kredite auszureichen statt in solche Anleihen zu investieren. Denn das schiebt die Wirtschaft an und soll auch für mehr Inflation sorgen. Doch bislang hat sich die Teuerung noch nicht nachhaltig dem EZB-Ziel von knapp unter zwei Prozent genähert.

Für den niederländischen Notenbank-Chef Klaas Knot ist die Wirkung der Anleihenkäufe auf die Inflation deshalb unbefriedigend. Die Käufe hätten zwar die Erholung der Wirtschaft unterstützt. "Aber die Auswirkung auf die Inflation würde man enttäuschend nennen", so Knot.

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banco BNI Europa1,67%
Banca Progetto1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow leicht im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000