14.06.2017 14:31
Bewerten
(0)

EZB mahnt zur Geduld bei Bewertung von lockerer Geldpolitik

DRUCKEN

Tallinn/Amsterdam (Reuters) - EZB-Ratsmitglied Ardo Hansson sieht trotz einer nach wie vor sehr niedrigen Inflation in der Euro-Zone keinen Grund für weitere Lockerungsschritte der Notenbank.

Es sei nicht zu erwarten, dass sich die Maßnahmen wie erhofft schnell auf die Inflation auswirkten, sagte Estlands Notenbankchef am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Die Wirtschaft erhole sich. "Und wenn wir von diesen Schritten überzeugt sind, dann sollten wir etwas Geduld haben." Sie würden ihren Weg schon finden. "Wir müssen nicht notwendigerweise denken, dass weitere Maßnahmen erforderlich sind."

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält ihre Leitzinsen seit längerem auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zudem pumpt sie seit März 2015 über den Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren Woche für Woche Milliarden in das Finanzsystem. Geldhäuser sollen so dazu angeregt werden, mehr Kredite auszureichen statt in solche Anleihen zu investieren. Denn das schiebt die Wirtschaft an und soll auch für mehr Inflation sorgen. Doch bislang hat sich die Teuerung noch nicht nachhaltig dem EZB-Ziel von knapp unter zwei Prozent genähert.

Für den niederländischen Notenbank-Chef Klaas Knot ist die Wirkung der Anleihenkäufe auf die Inflation deshalb unbefriedigend. Die Käufe hätten zwar die Erholung der Wirtschaft unterstützt. "Aber die Auswirkung auf die Inflation würde man enttäuschend nennen", so Knot.

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,65%
J&T BANKA1,60%
Atlantico Europa1,35%
CKV1,35%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.300 Punkten -- Dow Jones im Plus -- So könnte sich der Bitcoin 2018 schlagen -- thyssenkrupp-Aktie weiter im Vorwärtsgang -- Thales, Gemalto, RWE, innogy im Fokus

US-Pharmariese Pfizer erhöht Dividende und kauft für Milliarden eigene Aktien. ADVA-Aktie zieht an TecDAX-Spitze. Zalando-Aktien hinken nach Kepler-Abstufung hinterher. Broker-Aktien sacken ab: Aufsichtsbehörde hat Differenzkontrakte im Visier. Campbell kauft Snackfirma Snyder's. Dänemarks Notenbank-Chef warnt vor Bitcoin.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Wo steht der Bitcoin Ende 2018?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U