18.09.2017 17:15
Bewerten
(0)

US-Notenbank dürfte Bilanzabbau beginnen - Künftige Politik im Blick

Leitzinserhöhung im Fokus: US-Notenbank dürfte Bilanzabbau beginnen - Künftige Politik im Blick | Nachricht | finanzen.net
Leitzinserhöhung im Fokus
DRUCKEN
Die US-Notenbank Fed wird voraussichtlich an diesem Mittwoch (20. September) den Startschuss für den Abbau ihrer riesigen Bilanz geben.
Für die Finanzmärkte sollten jedoch Hinweise auf die weitere Geldpolitik wichtiger sein. Vor allem die Frage, ob es im Dezember zu einer weiteren Leitzinserhöhung kommt, steht im Fokus.

Dass die Fed mit dem Abbau ihrer in der Finanzkrise stark vergrößerten Bilanzsumme beginnen wird, gilt unter Beobachtern als fast sicher. Dies wäre nach acht Jahren Aufschwung ein weiterer Schritt zu einer Normalisierung der Geldpolitik. "Dies wurde von der Fed sorgfältig vorbereitet und breit kommuniziert und dürfte daher von den Märkten mit einem Schulterzucken hingenommen werden", erwartet Commerzbank-Volkswirt Bernd Weidensteiner.

Mit einer Veränderung des Leitzinses rechnet an diesem Mittwoch jedoch kaum jemand. Der Zielsatz für Tagesgeld dürfte also in der Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent verharren. Zuletzt hatte die Fed Mitte Juni den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Dies war die vierte Erhöhung seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Zwischen Ende 2008 und Ende 2015 hatte der Zinssatz an der Nulllinie gelegen.

Spannend dürfte jedoch sein, ob die Fed ein Signal für eine Leitzinsanheben geben wird. Auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole Ende August hatte die Fed-Chefin Janet Yellen noch darauf verzichtet, Signale zum zukünftigen geldpolitischen Kurs zu geben. An den Märkten wird eine Leitzinserhöhung im Dezember mit einer Wahrscheinlichkeit von 56 Prozent eingepreist. Die Prognosen der Fed-Mitglieder deuten auf eine weitere Anhebung in diesem Jahr hin.

"Für die Skepsis der Märkte gibt es mehrere Gründe", schreibt Franck Dixmier, Anleihenexperte bei Allianz Global Investors. Er verweist auf den nicht gestiegenen Lohndruck, Zweifel an der Umsetzung von wachstumsfördernden Reformen durch Präsident Donald Trump und die Folgen von Hurrikan "Harvey". Zudem würden der angekündigte Rückzug des stellvertretenden Fed-Vorsitzenden Stanley Fischer und das anstehende Ende von Janet Yellens Amtszeit im Februar 2018 die Sicht zusätzlich erschweren. Fischer hatte Anfang September den Rücktritt aus dem Direktorium zum 13. Oktober angekündigt. Er gilt als enger Vertrauter von Yellen. Ob US-Präsident Trump Yellen eine zweite Amtszeit gewährt, gilt als ungewiss.

Commerzbank-Experte Weidensteinder geht aber weiterhin von einer Leitzinsanhebung im Dezember aus. Die insgesamt enttäuschende Entwicklung bei Inflation und Inflationserwartungen sorge zwar für eine größere Unsicherheit bei der Prognose des künftigen Zinspfades. "Die alles in allem befriedigende Entwicklung der US-Wirtschaft spricht aber immer noch für eine fortgesetzte Normalisierung der Geldpolitik", so Weidensteiner. "Wir halten daher daran fest, dass die Fed im Dezember den nächsten Schritt machen wird und danach weitere Zinsanhebungen folgen werden."/jsl/bgf/tos

FRANKFURT/WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Sascha Burkard / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,50%
Novo Banco1,45%
Haitong Bank1,45%
Banco Portugues de Gestao1,40%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen schließen im Plus -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson im Fokus

Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein. Volvo-Aktien marken nach Gewinnverdopplung neues Allzeithoch. METRO steigert Umsatz - Wachstum im klassischen Großhandel. Hat Trump schon einen Yellen-Nachfolger gefunden?
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655