17.11.2017 13:54
Bewerten
(3)

EZB-Präsident Draghi betont Notwendigkeit lockerer Geldpolitik

Trotz Wirtschaftswachstum: EZB-Präsident Draghi betont Notwendigkeit lockerer Geldpolitik | Nachricht | finanzen.net
Trotz Wirtschaftswachstum
DRUCKEN
Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich nach den Worten ihres Präsidenten Mario Draghi in der Pflicht, ihre sehr lockere Geldpolitik< fortzuführen, obwohl sich das Wirtschaftswachstum zuletzt weiter verstärkt hat.
Noch sei der grundlegende Inflationsdruck nicht stark genug, was vor allem an einem schwachen Lohnwachstum liege, sagte Draghi beim European Banking Congress in Frankfurt. Die Geldpolitik der EZB werde aber dazu beitragen, diese Schwäche zu überwinden, die auf verschiedenen Arbeitsmarktfaktoren beruhten.

Mögliche Ursachen des niedrigen Lohndrucks könnte laut Draghi sein, dass sich der Zusammenhang zwischen ungenutzten Kapazitäten und Lohndruck geändert hat, dass Gewerkschaften in Tarifverhandlungen der Sicherheit von Arbeitsplätzen mehr Bedeutung einräumten als früher, oder dass die Unterbeschäftigung bisher unterschätzt worden sei." "Mit Hilfe der Geldpolitik, die jegliche unerwünschte Straffung der Finanzierungsbedingungen verhindern wird, sollten diese Faktoren langsam schwinden", sagte Draghi.

Zudem werde die Geldpolitik dazu beitragen, den Einfluss der bisher schwachen Inflation auf die Inflationserwartungen und damit der Lohnforderungen zurückzudrängen. "In dem Maße, wie der Arbeitsmarkt enger wird und die Unsicherheit zurückgeht, dürfte sich der alte Zusammenhang zwischen Kapazitätsauslastung und Lohnwachstum wieder verstärken", sagte Draghi und fügte hinzu: "Wir müssen Geduld haben."

Der EZB-Rat hatte im Oktober beschlossen, das Monatsvolumen der Anleihekäufe ab 2018 auf 30 (derzeit: 60) Milliarden Euro zu verringern, die Ankäufe aber bis mindestens Ende September fortzuführen. Zugleich bekräftigte der rat die Forward Guidance, dass die Leitzinsen erst deutlich nach dem Ende des Nettoerwerbs von Anleihen angehoben werden sollen. Die Aussage bekräftigte Draghi in seiner Rede.

DJG/hab/jhe

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Shutterstock.de / 360b, Andreas Böttcher/ECB, matthi / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,65%
J&T BANKA1,60%
Atlantico Europa1,35%
CKV1,35%
Imprebanca1,36%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow endet im grünen Bereich -- Atos will Chipkarten-Hersteller Gemalto schlucken -- Bitcoin kommt leicht von Rekordhöhen zurück -- HelloFresh, LANXESS im Fokus

Munich Re übernimmt wohl Mehrheit an britischem Luftfahrt-Versicherer. Airbus: Bericht über Abschied von Enders 'reine Spekulation'. Boeing hebt Dividende kräftig an. Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Immobilienkonzern Unibail-Rodamco will Konkurrent Westfield kaufen. Deutsche Aktien 2017: Das waren die Bitcoin-Alternativen. Litecoin steigt um über 86 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX
Dialog Semiconductor Plc.927200
Deutsche Telekom AG555750