finanzen.netSpecial Edition
| Know How Forex
Forex - Was man wissen muss
Der Devisenmarkt ist der größte und liquideste Markt der Welt. Obwohl nahezu jeder durch den physischen Tausch von Geldscheinen ein Teilnehmer am Devisenmarkt ist, basiert dieser weitgehend auf elektronischer Abwicklung. Wie das Traden am Devisenhandel funktioniert, welche Begriffe man kennen muss und was Anleger bei Forextrades beachten müssen.
| Basiswissen zum Devisenhandel

Pips, Lots & Co. >

| Ordertypen im Forexhandel

Ordertypen im Forexhandel >

Nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems, das auf festen Wechselkursen basierte, wurde der Handel mit Devisen erst möglich. Seitdem werden die Preise für Währungen durch ein weltweites Netzwerk am Interbankenmarkt bestimmt und schwanken mehr oder weniger ständig.

Der Forex Exchange Market

Der Forex Exchange-Market ist der Handelsplatz für Währungen. Gehandelt werden Devisen 24 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche. Dabei werden keine realen Güter erworben, sondern Devisenkäufer kaufen mit einer Währung quasi Anteile an der Wirtschaft einer bestimmten Währungsunion. Dabei spiegelt der Preis, den Anleger bereit sind zu zahlen, deren Einschätzung des aktuellen Zustands sowie die Erwartungen an die zukünftige Entwicklung dieser Wirtschaftsregion wider.

Devisen werden immer paarweise gehandelt – der Kauf einer Währung bedeutet immer zeitgleich den Verkauf einer anderen. Dies führt dazu, dass der Markt ununterbrochen in Bewegung ist und sich die Kurse sekündlich ändern. Der Handel läuft dezentralisiert zwischen zwei Parteien ab. Makler oder Broker dienen als Mittler zwischen den Beteiligten. Handeln können nicht nur Privatanleger und Spekulanten. Auch für viele Unternehmen ist Traden am Forexmarkt unerlässlich, speziell wenn sie Transfers von einer Währung in eine andere vollziehen. Was den Devisenmarkt so interessant macht: Der Devisenmarkt ist riesig und enorm liquide. Beim Öffnen und Schließen von Positionen kommt es daher in der Regel nicht zu Wartezeiten.

Anleger schätzen besonders, dass aufgrund der Größe und ständigen Bewegung am Markt kaum Pushing oder Marktbeeinflussung möglich ist – lediglich Notenbanken haben die Möglichkeit, mit verschiedenen Maßnahmen in den Markt einzugreifen und die Entwicklung von Devisenkursen entscheidend zu beeinflussen. Der Devisenmarkt ist von den Handelszeiten an den Börsen und Warenterminmärkten unabhängig. Auch die Entwicklungen an den Aktienmärkten haben nur bedingt Einfluss auf den Forexmarkt. Mit kleinem Einsatz können große Summen bewegt werden, das macht den Markt auch für Privatanleger interessant.