finanzen.netSpecial Edition
| Devisen und die Notenbanken
Notenbanken - Die Devisenwächter
Zentralbanken gehören zu den wichtigsten Einflussfaktoren auf die Finanz- und insbesondere die Devisenmärkte. Dabei gibt es das Zentralbanken-Konzept bereits seit dem 17. Jahrhundert. In ihrer heute bekannten Form existieren Notenbanken aber erst seit dem 19. und 20. Jahrhundert.
| Offenmarktgeschäfte & Co.

Optionen der Notenbanken >

| Was ist eigentlich...?

Exkurs: Leitzinsen >

Die wichtigsten Notenbanken der Welt

Die Federal Reserve

Die wohl einflussreichste Zentralbank ist die US-Notenbank Federal Reserve, auch häufig „Fed“ abgekürzt.
In Anbetracht der Tatsache, dass der US-Dollar noch immer die Leitwährung Nr. 1 ist, haben alle Handlungen der Federal Reserve große Wirkung auf die Entwicklung anderer Währungen weltweit. Als Zentralbank-System der Vereinigten Staaten von Amerika besteht die Fed aus zwölf Bankenbezirken, denen jeweils eine Federal Reserve Bank vorsteht. Obwohl diese Banken Aktiengesellschaften sind und die Privatbanken der jeweiligen Bezirke Anteilseigner der Federal Reserve Banken, ist das Federal Reserve System kein privates, sondern vom Gesetzgeber initiiertes System. Folglich sind Änderungen an Aufgabenbereich, Struktur und Verantwortlichkeiten auch nur durch den Gesetzgeber selbst möglich.
Das Hauptaugenmerk der US-Zentralbank liegt auf der Stabilisierung des Preisniveaus. Zudem hat sich die Fed die Unterstützung der US-Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben. Darüber hinaus tritt die US-Notenbank als Kontrollinstanz des Bankenwesens auf und sorgt dafür, dass das Zahlungssystem intakt bleibt. In ihrer Verantwortung liegt zudem die Kontrolle und Überwachung der Geldmenge sowie die Veröffentlichung eines regelmäßigen Konjunkturberichts – des Beige Book.

Die Europäische Zentralbank

Nach der Federal Reserve ist die Europäische Zentralbank, EZB abgekürzt, die zweitgrößte Notenbank der Welt. Die EZB ist für die europäische Währungszone verantwortlich und wurde entsprechend auch erst mit der Euro-Einführung 1999 gegründet. Es handelt sich somit noch um ein verhältnismäßig junges Konstrukt.
Die Hauptaufgabe der EZB ist – neben der Überwachung des Euro-Bankensystems – die Regulierung der Geldmenge. Als Hauptziel hat sich die Europäische Zentralbank Preisniveaustabilität auf die Fahnen geschrieben. Das Wachstum der Verbraucherpreise soll die 2%-Marke nicht überschreiten.
Die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Eurozone soll zudem gefördert und unterstützt werden – sofern dies nicht dem Hauptziel entgegen steht.
Darüber hinaus ist die EZB dafür zuständig, die offiziellen Währungsreserven der Mitgliedstaaten zu verwalten und einen reibungslosen Zahlungsverkehr zu gewährleisten.
Im Direktorium der EZB sitzen sechs Mitglieder des Führungsausschusses und die Präsidenten der Eurozonen-Nationalbanken.

Bank of England

Eine der ältesten Zentralbanken weltweit ist die in London ansässige Bank of England. Das Institut wurde 1694 gegründet und nahm in den Jahrhunderten seiner Existenz verschiedene Funktionen wahr. Ihr Zuständigkeitsbereich erstreckt sich über das Vereinigte Königreich, die Bank bestimmt die Geld- und Währungspolitik für das Pfund Sterling – eine der ältesten Währungen der Welt. Seit 1946 ist die BoE verstaatlicht.
Die Bank of England richtet ihr Hauptaugenmerk darauf, die Stabilität der Währung sicherzustellen. Ebenso wie bei der Federal Reserve in den USA und der Europäischen Zentralbank im Euroraum ist der Erhalt der Preisstabilität die Hauptaufgabe der Bank of England. Betrieben wird die Bank of England von einem Direktorium, das aus einem Gouverneur, zwei Vizegouverneuren und vier externen Wirtschaftsexperten besteht. Zusätzlich sitzen zwei hauptamtlich tätige Direktoren in dem Gremium.


Bank of Japan

Die wichtigste und einflussreichste Zentralbank im asiatischen Währungsraum ist die Bank of Japan, die Notenbank von Japan. Seit 1882 regelt das Institut die Notenausgabe der japanischen Währung. Das ist auch die primäre Aufgabe der Bank. Das Institut regelt also die Menge der im Umlauf befindlichen Banknoten und hat damit starken Einfluss auf die Volkswirtschaft des Landes.
Darüber hinaus hat sich auch die BoJ der Gewährleistung der Preisstabilität verschrieben.
Die Bank of Japan ist zentral organisiert. Im Lenkungsrat sitzen der Gouverneur und seine zwei Stellvertreter. Zusätzlich gehören dem Rat noch sechs weitere Mitglieder an, die vom Kabinett ernannt werden.